Bundespräsident mischt sich in Wahlkampf ein

 Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Foto: epa/Martin Divisek
Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Foto: epa/Martin Divisek

WIEN (dpa) - Angesichts der Entgleisungen und der persönlichen Vorwürfe im österreichischen Wahlkampf hat sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen mahnend an die politische Elite gewandt. Bei einem Vortrag forderte das Staatsoberhaupt am Montagabend die führenden Politiker auf, an die Zeit nach der Wahl zu denken. «Ich appelliere an alle Akteure, sich in den verbleibenden Tagen bis zur Wahl ihrer staatspolitischen Verantwortung bewusst zu sein», sagte der Bundespräsident. Es sei politisches Porzellan zerschlagen worden, was die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Parteien in den kommenden Monaten schwieriger mache.

Es werde wertvolle Zeit verstreichen, bis die Feindbilder verschwunden und die Emotionen abgebaut seien. «Stellen Sie die langfristigen Interessen Österreichs über kurzfristiges parteitaktisches Kalkül», so das Staatsoberhaupt weiter. Die Sozialdemokraten und die konservative ÖVP gehen gerichtlich gegeneinander vor. Anlass ist eine Schmutzkampagne aus den Reihen der SPÖ gegen den ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz. Die SPÖ wiederum verdächtigt die ÖVP, dass sie mit Bestechung an parteiinterne Informationen kommen wollte. Am 15. Oktober wählen die Österreicher ein neues Parlament.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.