Brasilien und Bolivien wollen «Bioceanico»

 Der bolivianische Präsident Evo Morales (l.) und sein brasilianischer Amtskollege Michel Temer. Foto: epa/Joedson Alves
Der bolivianische Präsident Evo Morales (l.) und sein brasilianischer Amtskollege Michel Temer. Foto: epa/Joedson Alves

BRASILIA (dpa) - Bolivien und Brasilien haben sich auf den Bau einer gemeinsamen Bahnlinie durch Südamerika geeinigt. Bei einem Treffen in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia am Dienstag (Ortszeit) unterzeichneten der bolivianische Präsident Evo Morales und sein brasilianischer Amtskollege Michel Temer ein Abkommen für die transkontinentale Bahnstrecke. Ziel ist der schnellere Transport von Gütern nach Asien und Europa.

Der sogenannte «Bioceanico» soll auf einer Strecke von etwa 3.750 Kilometern vom Atlantik bis zum Pazifik führen. Nach aktuellem Entwurf soll die Verbindung in der brasilianischen Hafenstadt Puerto Santos beginnen, den Amazonas und die Anden überqueren und an der peruanischen Küstenstadt Ilo enden. Nach Schätzungen Boliviens kostet der Bau umgerechnet rund 12 Milliarden Euro. Das Land setzt bei der Finanzierung sowie beim Bau auch auf Deutschland und die Schweiz. Der Streckenausbau soll fünf Jahre dauern und 2019 beginnen.

Für Boliviens Präsident Morales geht mit dem «Bioceanico» ein Traum in Erfüllung. Da Bolivien keinen eigenen Zugang zum Meer besitzt, exportiert das Land seine Güter, wie den wertvollen Rohstoff Lithium aus der Salzwüste Uyuni, bisher unter erschwerten Bedingungen. Morales hofft nun auf einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.