Armee nimmt Klagen zu korrupten Staatsdienern entgegen

Armeesprecher Oberst Winthai Suwaree. Foto: The Nation
Armeesprecher Oberst Winthai Suwaree. Foto: The Nation

BANGKOK: Im Kampf gegen die allgegenwärtige Korruption können Klagen gegen Staatsdiener ab sofort bei allen Armee-Camps eingereicht werden.

Das hat Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha als Vorsitzender des Militärrats NCPO angeordnet. Armeesprecher Oberst Winthai Suwaree zufolge können Bürger in Kasernen landesweit vorstellig werden. Beschwerden und Klagen können auch per Post beim NCPO und der Armee (PO Box 444, Rajdamnoen Post Office, Bangkok 10200) und über die Hotline 1299 vorgebracht werden.

Das Sekretariat des Militärrates wird die Eingänge sichten, bevor sie dem Büro des Ministerpräsidenten übergeben werden. Zudem müssen die Informationen der Bürger auf zuverlässige Beweise geprüft werden, erst dann können Staatsdiener zur Rechenschaft gezogen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
TheO Swisshai 16.07.17 05:10
@Hermann Auer / Unklar
Lieber Herr Auer, bisher konnten Beschwerden gegen Beamte, per Post beim NCPO und der Armee (PO Box 444, Rajdamnoen Post Office, Bangkok 10200) und über die Hotline 1299 vorgebracht werden. Neu kann das auch bei allen Armee-Camps gemacht werden. Wie kommen Sie darauf, dass diese Neuerung dem Denunziantentum nun Tür und Tor öffnet und wo sehen Sie den Zusammenhang zwischen der Bekämpfung der Korruption und der Bekämpfung des Kommunismus ?
Hermann Auer 15.07.17 15:51
Korrektur!
Ich meinte natürlich die Kommunistenverfolgung unter McCarthy, nicht Jimmy Carter. Sorry!
Hermann Auer 15.07.17 15:27
Gefährlich!
Damit wird dem Denunziantentum Tür und Tor geöffnet (wie seinerzeit in den USA in der Jimmy-Carter-Aera)
Ingo Kerp 15.07.17 13:49
Wenn denn sichergestellt wäre, das alle Anzeigenden ohne Gefahr weiterleben könnten, wäre das Beschwerdeamt für Jahre mit Arbeit ausgelastet.
Walter Breymann 15.07.17 11:10
Wie war das noch..?
Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.