Zwei Schüler bei Explosion verletzt

NARATHIWAT: Zwei Schüler wurden am Freitag bei einer Explosion teils schwer verletzt, als sie versuchten, Sprengstoff von kleinen Feuerwerkskörpern in einen größeren Sprengkörper zu übertragen.

Der 12-Jährige, der den Sprengstoff in eine Dose packte, erlitt innere Verletzungen, einen gebrochenen linken Arm und eine große Wunde am rechten Bein sowie Verbrennungen am Körper. Er liegt auf der Intensivstation des Krankenhauses Narathiwat. Sein 13 Jahre alter Freuend wurde mit leichten Verletzungen in das Bacho Hospital eingeliefert. Die Explosion ereignete sich in einem Pavillon am Straßenrand in Ban Champa Kor im Bezirk Bacho. Nach Angaben der Polizei hatten fünf Kinder geplant, aus 30 kleinen kugelförmigen Feuerwerkskörpern einen riesigen Feuerwerkskörper mit Sprengstoff herzustellen. Der 12 Jahre alte Junge war derjenige, der mit einem Eisenstab den Sprengstoff in eine leere Pulverdose stopfte. Das Geräusch der Explosion erschreckte die Anwohner, die einen Angriff von Aufständischen vermuteten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Songran Raktin 15.06.18 00:24
Juergen Franke - 14.06.2018 - 12.57 Uhr
Herr Franke, die Frage nach der Platzierung der Waschgelegenheiten wurde doch von Ihnen gestellt, oder????
Jürgen Franke 14.06.18 12:57
Herr Raktin, es wird Sie sicherlich
überraschen, aber das habe ich auch schon festgestellt, doch hier ging es lediglich um das Händewaschen vor dem Essen.
Hansruedi Bütler 14.06.18 12:57
Hände vor/nach dem Toilettengang waschen
Lieber Jürgen, oft sehe ich den Tagesablauf der hiesigen Menschen. Ich nehme wieder meinen vierjährigen Nachbarsjungen als "Demobeispiel". Er sah schon sehr früh, wie ich mir immer wieder die Hände gewaschen habe, vor allem da ich keine Angst vor Schmutz habe. Er wollte dann auch schon mit zwei Jahren die Hände waschen. Das hat fast ein Jahr sehr gut funktioniert. Seine Schwester und die Eltern tun nichts dergleichen. Natürlich wollte er zu Hause auch Hände waschen, aber Wasser, so wie bei mir war für ihn nur in der "Bengelscheiße" (sorry, aber diese Abwurfanstalt verdient den Namen) erreichbar. Seine Mutter hat ihm dann das Händewaschen schnell abgewöhnt (keine Seife u aufwendig). Heute schaut er mir zu, wenn ich meine Hände wasche. Ich sehe in seinem Blick, dass er auch möchte, aber eine innere Barriere stoppt ihn! Auf öffentlichen Toiletten, wo Wasser und Seife vorhanden ist, konnte ich beobachten, dass gewisse Thais die Hände vor dem Toilettengang und nicht danach waschen!? Der grösste Teil aber wäscht die Hände gar nicht! Ein sehr ermutigendes Beispiel habe ich aber auch gesehen: Ein Thai Vater zeigte seinem kleinen Sohn, wie man die Hände nach der Toilette wäscht. Ich habe mit Daumen nach oben goutiert und gesagt: dii magma! In der Provinz herrschen andere Vorstellungen! Am TV wird oft Händewaschen propagiert, aber nicht verstanden. Vorteil: Robusteres Immunsystem, Nachteil: Gewisse Erkrankungen können sich schneller ausbreiten! Nicht steril, aber Mittelweg erwünscht.
Songran Raktin 14.06.18 10:12
Juergen Franke - 13.06.2018 - 23.38 Uhr
Herr Franke, ueblicherweise, auch hier in Thailand, befinden sich die Waschgelegenheiten in den Toilettenbereichen.
Jürgen Franke 13.06.18 23:38
Wenn die Kinder sich nach dem
Toilettengang die Hände gewaschen haben, betrachten die das Waschen vor dem Mittagessen sicherlich als Wasserverschwendung. Mir sind die örtlichen Gegebenheiten in Schulen nicht geläufig, doch kann ich mir vorstellen, dass die Waschgelegenheiten nicht immer in der Nähe der Räume sind, wo gegessen wird.