Zwei Busfahrer und zwei Kontrolleure mit Covid-19 infiziert

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Bangkok Mass Transit Authority (BMTA) gab am Dienstag bekannt, dass vier ihrer Mitarbeiter in öffentlichen Bussen positiv auf Covid-19 getestet wurden.

Bei den Infizierten handelt es sich um die Fahrer der Buslinien 505 und 23 sowie um die Schaffner der Buslinie 517 und des Shuttlebusses, der zwischen Bangkoks Bang Pho und der Bang Sue Grand Station verkehrt.

Der Fahrer der Buslinie 505 war vom 31. August bis zum 5. September und dann wieder am 9. September im Einsatz.

Der zweite Fahrer hatte die Buslinie 23 am 5., 6. und 9. September gefahren. Außerdem fuhr er am 4. und 7. September die Buslinie 2.

Der Schaffner der Buslinie 517 hatte am 5. und 6. September gearbeitet, während der Schaffner des Pendelbusses am 5., 6., 8., 9. und 10. September gearbeitet hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thailand Fan 16.09.21 22:00
@Thoenes
Nur nicht die drei Fünfen vergessen, sonst tippen sich die Humorlosen die Finger wund.
Aber im Ernst, glaubt wirklich jemand, dass die Thais ob nach 1½ oder 2½ Jahren Pandemie ihre Einstellung zu Regeln und Vorschriften ändern?
Andererseits fragen sich DACH, wie die Impfquote von ca. 68% erhöht werden kann, während sie hier unter 20 und in Afrika unter 5% liegt.
Thomas Thoenes 16.09.21 20:10
Um Gottes Willen. Was tun?
Am Besten den gesamten Verkehr für 14 Tage still legen. Keine Autos, Busse, LKW's, Roller, Motorräder, Fahrräder, Skateboards und nicht zu vergessen Rollstühle und Rollatoren mehr auf die Straße lassen. Nur dann eventuell mit ganz viel Glück kann diese Krise gestoppt werden.
Ingo Kerp 16.09.21 14:50
Bei der genauen Beschreibung, wann welcher Mitarbeitr der BMTA wann und mit welcher Linie gefahren ist, haben Passagire, die mit ihnen in Berührung gekommen sind nun die Moeglichkeit, sich vorsirchtshalber prüfen zu lassen, wenn sie Befürchtungen haben.
Marcus Baehler 16.09.21 14:30
Selbstgespräch!
Dieter, du stellst Fragen und beantwortest sie gleich selbst, finde ich gut, warum eigentlich nicht?
Ja, da stimme ich dir zu, der Nutzen der im letzten Absatz erwähnten Listen ist zumindest fragwürdig. Die allermeisten Leute laufen einfach in die Geschäfte und Malls rein, eine Ausnahme, wenn mal einer den Stift zückt oder sogar mit der App eincheckt! Entweder werden die Regeln von allen Leuten strikt eingehalten, oder man kann es gleich lassen.
Derk Mielig 16.09.21 14:20
Na hoffentlich
sind daran nicht die Touristenmassen schuld.
Dieter Goller 16.09.21 13:50
Tja, und nun?
Welchen praktischen Nutzen hat nun diese Meldung und welche Massnahmen koennten, sollten oder muessten daraus abgeleitet werden?
Alle Passagiere, die besagte Linien, an den genannten Tagen, zu welcher Uhrzeit auch immer, genutzt haben, kommen als "potentielle Verdachtsfaelle" in Betracht und sollten sich daher zumindest - falls sie sich daran richtig erinnern - testen lassen.
In der praktischen Umsetzung erinnert dies doch sehr an die unleserlich befuellten Listen, die an den Eingaengen von Geschaeften, Malls etc. anzutreffen sind. Als wesentliche Gemeinsamkeit mit o.a. Meldung koennte dabei die "Alibifunktion" identifiziert werden!?