Zahl der Raucher nimmt ab

Foto: epa/Barbara Walton
Foto: epa/Barbara Walton

BANGKOK: Die Kampagnen der Regierung und von Anti-Raucher-Aktivisten waren erfolgreich: Die Zahl der neuen Raucher ist zurückgegangen.

Zählte die statistische Behörde im Jahr 1991 noch 12,26 Millionen Raucher, so sank die Zahl auf derzeit 10,7 Millionen. Laut Dr. Opas Kankawinphong, stellvertretender Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, ist es besonders wichtig, die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen vom Rauchen abzuhalten. Und mit Appellen an ihre Gesundheit sollen alle Raucher aufgefordert werden, auf Glimmstängel zu verzichten..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hans-Dieter Volkmann 13.07.18 15:31
Zahl der Raucher
Ich habe ca. 20 Jahre geraucht. Seit 40 Jahren bin ich frei von diesem Übel. Ich kenne also beide Seiten und bin kein militanter Nichtraucher aber ein überzeugter. Wenn Menschen in schlecht prognostizierten Umweltzonen leben ist das häufig nur schwerlich zu ändern. In Thailand schon gar nicht. Denken wir nur mal an alle Diesel-Kfz. ohne Katalysator. Rauchen oder nicht Rauchen ist einzig und alleine eine Willenssache. Jeder Raucher könnte das, wenn er denn nur den Willen hat, ändern. Nicht so einfach lässt sich die Umweltzone in der man haust ändern. Was kann der Bio-Bauer dafür wenn links und rechts neben ihm der Landwirt sich um nichts schert? Das ist als würde links und rechts neben dem Nichtraucher rücksichtslos gequalmt. Wenn man Rauchen gesundheitlich als nicht optimal erkannt hat, dann sollte man auch in keiner Weise dem Raucher Nachsicht entgegen bringen.
Mike Dong 13.07.18 14:26
Rauchen ist ohne Zweifel so mit das Schlimmste, was man seinem Körper antun kann. Leider sind selbst einigermassen Gescheite nicht in der Lage dies uneingeschränkt zuzugeben. Jeder Mensch "schafft" sich seine Umgebung, Kompromisse sind aber zwangsläufig gefragt, besonders in Thailand. So gut "wie nötig" und nicht so gut "wie möglich" ist die zu bevorzugende Strategie. Rauchen ist einfach zu stoppen und bringt unglaublich viel für den eigenen Körper. Dabei ist es egal, ob die Kuh des Nachbarn Methan furzt, oder selbiger Plastik verbrennt. Wer das nicht einsieht, ist einfach nur ignorant.
Hansruedi Bütler 13.07.18 10:12
Levi hat es auf den Punkt gebracht
BRAVO!!!
Levi de Ruiter 13.07.18 04:47
Anti-Raucher-Aktivisten Levi raucht nicht.
Rauchen ist für die Gesundheit nicht optimal. Aber wenn ich vom Verlust der Lebensqualität lesen muss oder gar dem Gestank und den 10 wertvollen Lebensjahren die durch das Rauchen eingebüßt werden, kann ich diese Bewertung nicht uneingeschränkt teilen, was mir zu denken gibt, dass diese ansagen von Menschen kommen, die in Umweltzonen Hausen mit den schlechtesten Gesundheitsprognosen. Wer auf eine gesunde Lebensweise nicht verzichten will, sich aber bei jeder Gelegenheit über das Rauchen mokiert, der sollte auch bedenken, dass der Lebensraum des gesundheitsbewussten Zeitgenossen diese Voraussetzungen in seiner Wahlheimat nur mangelhaft erfüllt. Das ist wie bei den Bio Landwirten links und rechts vom Bio Acker wird der Boden mit jeder Menge Gülle und Kunstdünger versifft, aber der Bauer in der Mitte hat Bio, dem sei gesagt auch gesundes Leben erfordert die zu Hilfenahme des Gehirns, aber wer kann schon auf Kork-latschen gebettet, dass für sich in Anspruch nehmen. Wer von den Gesundheitsbewussten will einschätzen, dass die eventuell lebensverkürzenden Gepflogenheiten einiger Raucher deren Lebensqualität gegenüber dem länger lebenden Gesundheitsbewussten Nichtraucher schlechter ist. Ich denke, es kommt auch auf die geografischen Gegebenheiten an in welscher Werthaltigkeit das Leben vonstattengeht. Die Mitmenschen, die Standort-bedingt gerne mal einen Fußgänger als Unterlegkeil ansehen, sind auch im Risikopotenzial der verweilenden Nichtraucher zu berücksichtigen.
Mike Dong 12.07.18 10:20
Wer raucht und kein Teenager ist, hat sie eh nicht mehr alle. Wie kann man seinem Körper nur so etwas freiwillig antun und dann noch behaupten, gerne zu rauchen und so Freiheit zu manifestieren ? Durchschnittlich 10 Jahre des Lebens wegwerfen, von Lebensqualität u Gestank mal ganz abgesehen.