Weiter Fragezeichen um Djokovic

​Positiv auf Corona im Dezember?

Foto: Darko Vojinovic/Ap/dpa
Foto: Darko Vojinovic/Ap/dpa

MELBOURNE: Kein Tag ohne neue Details im Fall Novak Djokovic. Nun setzen die Anwälte des Weltranglisten-Ersten auf einen positiven Corona-Test aus dem Dezember 2021, um doch noch eine Einreise zu ermöglichen. Doch es bleiben viele Ungereimtheiten.

Ein positiver Corona-Test aus dem Dezember 2021 soll Novak Djokovic offenbar doch noch zu einer Teilnahme an den Australian Open verhelfen. Zumindest scheinen seine Anwälte in der für Montag angesetzten Verhandlung vor einem Gericht in Melbourne genau auf diesem Weg versuchen zu wollen, die Einreiseverweigerung für den Weltranglisten-Ersten eine Woche Beginn des Grand-Slam-Auftakts zu kippen.

Den Unterlagen zufolge, über die am Samstag mehrere Medien berichteten, soll Djokovic am 16. Dezember 2021 zum zweiten Mal positiv auf das Coronavirus getestet worden sein. Sollte sich der Sachverhalt bestätigen, könnte Djokovic eventuell doch das Recht gehabt haben, Anfang Januar nach Australien zu reisen.

Ihm war am Mittwochabend (Ortszeit) die Einreise verweigert worden, weil er nicht die nötigen Dokumente für eine umstrittene medizinische Ausnahmegenehmigung hatte vorlegen können. Seitdem hält er sich in einem Hotel für Ausreisepflichtige auf. Das Gericht in Melbourne will am Montagvormittag (10.00 Uhr/0.00 Uhr MEZ) darüber entscheiden, ob Djokovic das Land verlassen muss oder doch bleiben und an den am 17. Januar beginnenden Australian Open teilnehmen darf. Dort würde er als Titelverteidiger an den Start gehen.

Allerdings gibt es in der Causa Djokovic nach wie vor zahlreiche Ungereimtheiten. So stellt sich die Frage, warum er nicht schon früher öffentlich gemacht hat, dass er zum zweiten Mal mit dem Coronavirus infiziert war. Erstmals war der 34-Jährige während seiner heftig kritisierten Adria Tour im Juni 2020 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damals hatte Djokovic das Ergebnis selbst publik gemacht. Dieses Mal nicht. Andere Profis wie zum Beispiel Rafael Nadal hatten ihre positiven Tests im Dezember zeitnah öffentlich gemacht.

Zudem sorgen Fotos von Djokovic bei einem öffentlichen Auftritt für Diskussionen, bei dem er ebenfalls am 16. Dezember bei einer Veranstaltung der serbischen Post aufgetreten ist. Bei dem Auftritt hält er stolz eine Briefmarke mit seinem Konterfei in die Kameras. Masken werden auf den Fotos nicht getragen. Zudem kursieren in den sozialen Medien Fotos, die ihn offenbar am Tag danach ohne Maske mit Jugendlichen und Kindern zeigen. Unklar ist allerdings, ob Djokovic zu diesem Zeitpunkt bereits von seinem positiven Corona-Test wusste.

Ungereimtheiten gibt es auch um die Frage, wann genau Djokovic seinen Antrag auf Ausnahmegenehmigung gestellt hat. Laut den Regularien mussten die Anträge bis zum 10. Dezember vorliegen. Der positive Test sechs Tage später hätte darauf dann keinen Einfluss mehr haben können.

Djokovic macht um seinen Impfstatus seit Monaten ein Geheimnis. In der Vergangenheit ist er aber immer wieder als Impfskeptiker in Erscheinung getreten. Und im Falle einer Impfung hätte er keine Ausnahmegenehmigung benötigt.

Von Djokovic selbst gibt es nach wie vor keine öffentlichen Aussagen zu dem Thema. Am Freitag hatte sich der Serbe kurz bei Instagram geäußert und sich für die Unterstützung seiner Fans bedankt. Vor dem Hotel bekunden immer wieder Landsleute ihre Solidarität mit ihrem Idol. Ansonsten wolle sich der Tennisstar wegen des laufenden Verfahrens nicht äußern, hieß es aus seinem näheren Umfeld.

Unterdessen hat der Turnierdirektor der Australian Open, Craig Tiley, seine Mitarbeiter gegen Kritik in Schutz genommen. Sie hätten einen «unglaublichen» Job gemacht, sagte Tiley. Dennoch geraten auch er und die Veranstalter des ersten Grand-Slam-Turniers immer mehr in die Kritik, da viele Fragen nach wie vor unklar sind.

So übte auch die inzwischen wieder aus Australien abgereiste Tschechin Renata Voracova Kritik. Der australische Tennisverband habe sie über die Einreisebestimmungen in die Irre geführt. «Ich habe alles getan, was man von mir verlangt hat», sagte sie der Prager Zeitung «MF Dnes» (Samstag). Dennoch war der Doppelspielerin wie auch Djokovic das Visum entzogen worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ole Bayern 11.01.22 19:20
Es gibt trotzdem viele Ungereimtheiten mit dem ..
...Herrn Tennisstar. Er bzw. sein Management hat einen Code über seine angebliche Infektion aus 12/2021 öffentlich gemacht. Auf dem Blatt ist ein QR-Code, welcher veröffentlicht und gescannt wurde - der anzeigte, daß der Test negativ war.
Also genau das Gegenteil von dem, was er zu seiner Infektion angab und was die Grundlage für seine Ausnahmegenehmigung für die AUS - Open war.
Wenige Minuten danach probierte der "New York Times"- Autor Rothenberger es noch einmal - und der Test wurde plötzlich als positiv ausgegeben.
Auf die Frage bei der Pressekonferenz in Serbien, weshalb er nach seiner Infektion noch öffentliche Termine wahrnahm, hat seine Familie die PK ohne Antwort beendet und gemeinsam ein serbisches Nationallied gesungen...alles sehr suspekt.
Zudem entspricht eine Angabe in dem Einreise - Dokument nicht der Wahrheit.
Djokovic hat auf diesem die Frage, ob er in den 14 Tg. vor seiner Ankunft in Australien am 6. Januar gereist ist, mit "Nein" beantwortet.
In den sozialen Medien veröffentlichte Fotos und Videos lässt sich allerdings sehen, daß der in Monaco lebende Sportler sich im besagten Zeitraum vor der Anreise nach AUS sowohl in seiner Heimat Serbien als auch in Spanien aufgehalten hat. Das könnte sein Problem werden.
Ich halte AUS ohne Zweifel für einen Rechtsstaat mit unabhängiger Justiz.
Ich hatte bei der Einreise in AUS vor einigen Jahren auch ein Problem, wo ich Vor - und Mittelnahme verwechselte.
Ich wurde auch verhört, konnte dann aber einreisen.

VG Ole
Norbert K. Leupi 11.01.22 19:20
Rechtsstaat AUS
Genau , Herr Enders , warten wir ab , ob im Rechtsstaat Australien nach Gesetz " gerichtet " wird ! Demokratie und unabhängige Richter sind nämlich auch im Aussie-Land nicht immer selbstverständlich ! Vielleicht erinnern Sie sich an den Rechtsstreit im Jahr 2018 miit den Medien , als viele Journalisten , fast wie in China , der Pressefreiheit beraubt wurden ! Schöne Aussichten für * Down Under * ?



David Ender 11.01.22 18:30
Der Rechtsstaat ...
... mit seiner unabhaengigen Richterschaft sollte eigentlich Recht sprechen Herr Leupi, oder? Kann ja nicht so schwer sein herauszufinden was der Status des weltbesten Tennisprofis ist in Sachen 2G bzw die Einreisebedingungen nach AUS sind. Die Nation schaedigt ihr Ansehen mit diesem Justizchaos. Dazu noch das Geschnatter von Politikern dazu - man sieht: In Krisenzeiten scheint die Vernunft das erste Opfer zu sein. Na dann kucken wir mal wie das ausgeht. Ich halte Herrn Djokovic die Daumen im Verfahren ... und am Center Court.
Norbert K. Leupi 10.01.22 21:43
Wenn Unrecht zu ...Herr David Ender
Recht würde ??? Wir leben in einer Entscheidungsgesellschaft und es trifft jeden , täglich gerechte Entscheidungen zu treffen ! Ob im Alltag oder in der Krise , die wir momentan durchmachen , geht es um Gerechtigkeit und nicht um Augenmass oder Neid ! Wenn ein Staat nun Unrecht zu Recht machen würde , müsste das Volk die Richter und die Politiker mit dem " grossen Besen der Gerechtigkeit " aus dem Land jagen ! Gerechtigkeit muss für Harmonie sorgen und die Balance halten zwischen dem Muthaften , dem Denkenden und dem Begehrenden ! Das Gesetz und nicht das Bankbuch regelt , dass jeder bekommt , was ihm zusteht ! Fertig !

David Ender 10.01.22 19:50
Augenmasz und Logik in Krisenzeiten?
Kommentare wie von Norbert K. Leupi zeigen sehr deutlich wie vielen in der Covid-Krise zunehmend Augenmasz und Logik abhandenkommen: Ein unabhaengiger Richter spricht Recht, doch die Regierung sollen diesen ueberstimmen und die Nummer Eins der Tenniswelt "rausschmeissen". Sehr logisch, denn wer brauch schon ein Rechtssystem, wenn man jemanden nach Belieben maszregeln kann? Zumal einen ueblen Abweichler von der einzigen Wahrheit. Das ist jene, die gerade tagesaktuell verlautbart wird - etwa Omikron ist total gefaehrlich, oder eben nun doch wieder nicht. Jedenfalls gefaehrdet der genesene Sportler wohl ganz Australien mit seinem Besuch, unerhoert! Geimpfte und ungeimpft macht dabei ja bekanntlich einen Riesenunterschied? Man koennte laut loslachen, wenn diese ganze zunehmend sinnentleerte Story nicht so traurig fuer die taeglich Gemaszregelten waere. Doch auch Herr Djokovic wird noch ueber dieses Australiendrama lachen. Wie ueber jene neidbeissigen Kommentatoren die ihm seine vielen Millionen neidig sind. Und die Freiheit auch in Krisenzeiten die Welt zu reisen. Der Neid ist ein Hund, ein besonders treuer Weggefaehrte.
Norbert K. Leupi 10.01.22 15:30
Vor wenigen Minuten kam...
die Meldung , dass der Richter die Einreise Djokovic`s genehmigt hat , aber die Regierung diesen Entscheid noch kippen kann ! Ab mit ihm , nach Hause - Persona non grata !
Johann Mueller 10.01.22 15:20
@Thorsten Haase 14.39
Es ist noch nicht aller Tage Abend. Dieses Tauziehen nimmt noch kein Ende. Es gibt eine Entscheidung des Richters, aber noch keine Gewissheit für Mr. Novak Djokovic.
Thorsten Haase 10.01.22 14:39
Sieg
Glückwunsch zum Sieg gegen die Chergen des Australischen Staates :))))))))))))))))
Jetzt noch die Australien Open gewinnen ;) Und die Beamten gehören entlassen unter Wegfall alles Bezüge auf Lebenszeit.
David Ender 10.01.22 12:30
Geimpfte auch Impfwillige?
@Joerg Obermeier ... Richtiger Hinweis auf den Anteil der Kinder. Trotzdem empfehle ich Ihnen die aktuellen Geimpften-Zahlen der WHO zu Europa zu ziehen. Und zu bedenken wieviele entgegen ihren freien Willen die Impfungen ueber sich ergehen lassen mussten. Durch indirekten Zwang ... etwa durch den Arbeitgeber. Oder durch Einreisebestimmungen nach Thailand fuer mich selbst. Diese erzwungenen Geimpften wiegen den Anteil der Kinder locker auf. Doch egal ob es nun 30% sind die eigentlich nicht wollen oder 40%. Das Recht auf koerperliche Unversehrtheit ist ein Individualrecht und kein Recht "der 51%". Soweit liegen unsere Meinungen diametral auseinander. ... Trotzdem rege ich die folgende Fragestellung hier nochmal an: Warum schrecken alle funktionierenden Demokratien der Welt vor einer allgemeinen Impfplicht zurueck, doch bloss Deutschland und Oesterreich haben keine Hemmungen. Ich weise nochmal darauf hin: Unser Kulturkreis hat kein "Freiheits-Gen". Wir sind stets unseren Kaisern und Fuehrern widerspruchslos in den Untergang gefolgt. Fehlt uns hier nicht einiges an liberalen Geist der aktuell verbal vom "Volkskoerper" niedergeknueppelt wird? Alle Masznahmengegner sind "Idioten", "Leugner" usw? ... Ich empfehle heute Morgen die WELT zu lesen - mit neuerdings erstaunlich differenzierten Artikeln zum Thema. Nach zwei Jahren harte Kampf-Kampagne gegen jeden Abweichler. Spaet, enttaeuschend spaet.
David Ender 10.01.22 08:50
"Verweigerer" und "Leugner"
@Joerg Obermeier: Ich folge Ihrer Argumentation weitgehend im Sinne "gleiches Recht fuer alle". Allerdings mit der Einschraenkung, dass fuer VIPs ("hoeheres Interesse") stets international gaengig Ausnahmebestimmungen gelten. Ob die Entwertung der Australian Open darunter fallen, liegt im Auge des Betrachters. Was mich am Diskurs zum Thema Covidmasznahmen massiv stoert ist das Ausblenden harter Fakten und die Leichtigkeit, mit welcher gewohnte Grundfreiheiten ueber Bord gekippt werden. Fakt: In Europa sind bis heute deutlich weniger als 70% geimpft (aktuelle WHO Zahlen). Abzueglich Leute wie mich, die reisen muessen und somit zum staendigen Impfen gezwungen sind, lehnen wohl eher 40% das Impfabo der WHO ab. Praktisch keine einzige Prognose unseres staatl. Managements hat bislang gestimmt. Allerletzte Lockdowns, alles entscheidende Phase, die Impfung stoppt die Uebertragung - am Ende alles Schall und Rauch. Alljene Millionen Mitbuerger die hier nicht mitmachen wollen als "Verweigerer" und (O-Ton Medien) "Leugner" zu diffamieren, zeugt von einem hohen Masz an demokratischer Unreife. Ich schaeme mich fuer unseren dt. Kulturkreis der mehrheitlich nach einem generellen Impfzwang kreischt - welcher in keinem demokratisch regierten Land der Welt eine Chance haette. Unser Kulturkreis hatte sich seine Freiheiten nie erkaempft, sie waren Geschenke totaler Niederlagen. Das scheint sich nun an uns selbst zu raechen. Uns fehlen zentrale liberale Reflexe die anderswo funktionieren.
David Ender 09.01.22 22:00
Jedes Masz verloren
Einer von gut 30% der Europaer die keinen Sinn im Impfabo bis zum Sankt Nimmerleinstag sehen. Auf ihn mit Gebruell! Gehts noch? Die Australian Open sind eines der groessten Events des Landes. Ohne den weltbesten Spieler antreten zu lassen wird das Turnier entwertet. In der Abwaegung zwischen dieser Tatsache und dem "Risiko" fuer Australien durch die Nummer Eins im Tennis entscheiden die Behoerden wie oft zuvor falsch. Etwa bei der gescheiterten Zero Covid-Strategie. Ziemlich schief gegangen, oder? Und zum Sinn der ganzen Aktion: Der verdammte Herr Djokovic soll sich impfen lassen damit er geschuetzt ist. Und niemanden der Geimpften ansteckt, weil die zwar geimpft und geschuetzt sind, aber trotzdem gefaehrdet sind. Durch Herrn Djokovic. Alles logisch bis dahin. Nun, zumindest fuer den Geisteszustand der meisten Mitbuerger im aktuellen Hype scheint diese Logik zu reichen. Also dann, wie gesagt - auf ihn mit Gebruell!
Thorsten Haase 09.01.22 18:50
Unglaublich
Hier soll einer erzogen werden für die Dummen Schafe. Er hat alle Papiere vorgelegt. Alles andere als Einreise zu genehmigen ist willkür. Wobei mich bei der Willkür mit Menschenrechten gerade in Australien nicht wundern würde. Gerechtigkeit hat fertig *555*
!! 09.01.22 18:46
Abschieben, fertig !!!
Wer gegen Gesetze verstößt und sich nicht an Regeln anderer Länder hält, egal wer Er ist! muß mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden! Hier in diesem Fall:
sofortige Abschiebung, Black Liste für mindestens 3 Jahre nach australischem Gesetz und fertig!!!
Tennisspieler, was ist das habe ich mich gefragt und Tennisspieler gesagt und darüber gelacht!
Der ist ein Clown und weiter gar nichts!!!
Michael Krispin 09.01.22 13:00
Auch ein Weltranglistenerster steht nicht ueber
dem Gesetz.
Obendrein sollte man diesem Typ auch vorhalten sich nicht in Quarantaene begeben zu haben.
Da ist jegliches Vertrauen verspielt bei zukuenftigen Tests, egal ob negativ oder positiv, gekauft oder legal.
Es scheint mir, dass dieser Typ jetzt wie eine Mimose auf den oeffentlichen Druck aus Serbien baut und auf seinen Winkeladvocaten .
Ich habe da kein Mitleid
Ingo Kerp 09.01.22 12:10
Die Medien sind voll von Berichten über Djokovic. Man sollt als Unbeteiligter fast annehmen müssen, es handelt sich um etwas Epochales, das derzeit in Australein passiert. Nein, es geht lediglich um einen Tennisspieler, von denen es Tausende auf der Welt gibt. Cool down sollte man sagen und zum normalen Tagesablauf wieder übergehen.