Küstenlinie als „Riviera Thailand“

Foto: rostovdriver / Fotolia.com
Foto: rostovdriver / Fotolia.com

THAILAND: Die Regierung erarbeitet einen Plan für die touristische Entwicklung der Provinzen am Golf von Thailand – von Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan mit Hua Hin und Cha-am und Chumphon bis nach Ranong.

Die westliche Küstenlinie am Golf von Thailand soll zur „Riviera Thailand“ nachhaltig ausgebaut werden, beworben werden die landschaftlichen Schönheiten sowie touristische Attraktionen. Von dem erwarteten Touristenschub soll vor allem die einheimische Bevölkerung über ein erhöhtes Einkommen profitieren. Teil des Projekts „Riviera“ wird der Bau eines 680 Kilometer langen Highways mit Radwegen sein. Mit dem Abschluss der Arbeiten wird in fünf Jahren gerechnet. Rund 200 Kilometer sind bereits fertiggestellt worden, weitere 49 Kilometer sind im Bau.

„Riviera Thailand“ hatte bereits die Regierung unter dem ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra angestoßen. Nach dem Militärputsch im Jahr 2006 verschwanden die Akten in der Schublade. Anders als die jetzige Regierung, die mit „Riviera“ den Lebensstandard der Bevölkerung verbessern möchte, hatte die Thaksin-Administration Pläne für wohlhabende Touristen: Luxushotels, Yachthäfen, Entertainment-Komplexe und zollfreie Zonen..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Mekhong Mau Mau 06.03.18 23:27
Weiterer Touristenüberschuss
Wenn es Thailand nicht schafft, sich unabhängiger vom Tourismus zu machen, sehe ich es rabenschwarz wie Oliver Rudolph.