Verschuldung der Haushalte bedroht den Aufschwung

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Thailand wird nur dann deutliche Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung im letzten Quartal 2021 sehen, wenn der aktuelle Covid-19-Ausbruch bis Ende Juli unter Kontrolle gebracht werden kann, heißt es beim Kasikorn Research Center.

„Die thailändische Wirtschaft wird im vierten Quartal deutlich wachsen, wenn wir die Verteilung des Impfstoffs so weit vorantreiben, dass das Vertrauen der Bevölkerung und der Unternehmen gestärkt wird", sagte Natthaporn Triratsirikul, stellvertretende Geschäftsführerin des Forschungszentrums. Wenn die Tourismusindustrie ihren Betrieb wieder aufnehmen könne, sollte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen.

Kasikorn hat seine BIP-Wachstumsprognose für das gesamte Jahr von 1,8 Prozent beibehalten, unter der Annahme, dass die dritte Welle von Covid-19-Infektionen durch die in diesem Monat beginnende Massenimpfung bis Juli eingedämmt werden kann.

Analysten warnen jedoch, dass das Land weiterhin mit vier kritischen Problemen konfrontiert sein wird: Fiskaldefizit, Inflation, Verschuldung der Haushalte und steigende Kosten für Unternehmen. Kurzfristig sei das Fiskaldefizit zusammen mit der Staatsverschuldung kein Grund zur Sorge, so Kasikorn. „Aber wenn das Fiskaldefizit weiterhin hoch bleibt, könnte das Vertrauen in die Regierung schwinden", betonte Natthaporn. Die steigende Verschuldung der Haushalte sei ebenfalls eine Bedrohung für den Aufschwung. Sie könnte bis zum Jahresende 90 Prozent des BIP erreichen.

Thailands Haushaltsverschuldung lag im vierten Quartal 2020 bei einem Allzeithoch von 89,3 Prozent des BIP.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Georg Meyer 15.06.21 16:30
@ Hr. Diezi
Die Schulden Quote der Privaten in der Schweiz ist sehr hoch, gleichzeitig sind aber die Spareinlagen ebenso hoch. Die Schweizer pumpen sich lieber Geld von der Bank anstatt die eigenen Reserven anzugreifen, Desweiteren sind die Schulden mit hohem Einkommen untersetzt, was man in Thailand {bis auf die Reichen} ja nun nicht behaupten kann
Ingo Kerp 15.06.21 11:50
Mit anderen Worten, es wird keinen wirschaftl. Aufschwung zum Jahresende geben. Wie denn auch, wenn kein Vakzin vorhanden ist? Schade um das Land, in dem derzeit zuviel Chaos herrscht.
Gerhard 14.06.21 20:10
Dann verstehe ich nicht,
dass der Bath bei 38 zum Euro steht. Bislang wurde die Höhe des Baht mit der Stabilität des Haushaltes begründet .
Rudolf Lippert 14.06.21 19:50
Verschuldung der Haushalte
die Verschuldung der Haushalte ist eine E n t w i c k l u n g. Sowas fällt nicht vom Himmel. Hat man jedoch viele andere Hühneraugen tut es sehr weh wenn dies einem auch noch auf den Fuss fällt. Nur: mir erschliesst sich der Zusammenhang zwischen Überschrift und Inhalt des Artikels nicht. Darin geht es primär um andere Dinge. Hier muss wohl eine reisserische Überschrift, die jeder abnickt, für etwas anderes herhalten. Im drittletzten und vorletzten Satz wird es dann wieder erwähnt.
Thorsten Haase 14.06.21 18:59
Kaffeesatz lesen ?
Alles Vermutungen aus der Glaskugel. Logisch wenn man die Wirtschaft abwürgt das die Haushalte sich höher Verschulden. Die Lösung ist ganz einfach. Einfach alle Beschränkungen aufheben. Aber das ist ja nicht gewollt. Und jetzt bitte nicht wieder die Gefährlichkeit eine gewissen Krankheit als Antwort. Texas hat gar keine Maßnahmen mehr und die Zahlen sinken.