Thailands Geburtenrate ist zu niedrig

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Der National Economic and Social Development Board (NESDB) hat die Regierung nachdrücklich aufgefordert, zusätzliche Maßnahmen für eine erhöhte Geburtenrate in Thailand zu beschließen.

Thailands Geburtenrate von 1,6 Geburten pro Frau im Alter von 15 bis 49 Jahren im Jahr 2010 gehört zu den niedrigsten Geburtenraten in Südostasien und wird voraussichtlich bis 2040 auf 1,3 sinken. Da auch die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter schrumpft, bewegt sich das Land bis 2021 auf einen alternden gesellschaftlichen Status zu (wenn ältere Bürger 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen). Nach Angaben des NESDB muss Thailand die Geburtenrate bei 500.000 pro Jahr halten, um Wirtschaft und Arbeitskräfte nicht zu gefährden.

Der stellvertretende Generalsekretär des NESDB, Chutinart Wongsuban, sagte auf einer Pressekonferenz, dass die Regierung neben der Sensibilisierung für den Wert von Kindern und der Freude, eine Familie zu haben, drei Dinge tun kann, mit denen die Regierung die Menschen der Generation Y von einem Baby überzeugen kann. Sie umfassen eine Pauschalzahlung von der Regierung zur Unterstützung der Kosten für die Kindererziehung, einen Steuerabzug für die Unterstützung von Kindern und die Einrichtung eines Fonds zur Unterstützung der Kindererziehung. Die Empfehlungen stützt sich auf die Ergebnisse der Umfrage einer Agentur von 3.734 Befragten der Generation Y (Personen, die zwischen 1980-2000 geboren wurden) und umfassten 44 Prozent verheiratete Haushalte und 56 Prozent Einzelhaushalte.

Die Umfrage ergab, dass 18 Prozent der Gen-Y-Alleinstehenden keine eigenen Familien haben wollten, da sie sich auf Unabhängigkeit und Arbeit konzentrierten. Außerdem hatten 20,5 Prozent der Gen-Y-Leute noch kein Baby. Der Wunsch ist groß, frei zu leben, den Fokus auf die Arbeit und nicht auf die Geburt von Kindern zu richten und das aktuelle Leben zu genießen. Hinzu kommt die Sorge um die hohen Kosten der Kindererziehung. Die Entscheidung der Befragten, ein Kind zu bekommen, hängt von vier Schlüsselfaktoren ab. Dazu gehören die Forderung des Partners, die Unterstützung eines Babys, eine Standardschule in der Nähe und die Möglichkeit, zu Hause zu arbeiten, wie die Umfrage weiter ergab.

Die Regierung hat in der Vergangenheit verschiedene Maßnahmen beschlossen, darunter Steuerabzüge für die Unterstützung von Kindern und Subventionen für Neugeborene bis zum Alter von drei Jahren mit 600 Baht pro Kind und Monat. Die Regierung hat auch die Entwicklungszentren für Kinder verbessert und Unternehmen dazu ermutigt, Kindertagesstätten einzurichten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.