Thailand wird saudi-arabische Frau nicht ausweisen

Rahaf Mohammed al-Qunun darf vorerst in Thailand bleiben. Foto: Twitter
Rahaf Mohammed al-Qunun darf vorerst in Thailand bleiben. Foto: Twitter

BANGKOK: Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Qunun, die vor ihrer Familie geflüchtet ist und am Wochenende in Bangkok verhaftet wurde, wird nicht ausgewiesen. Laut thailändischen Behörden darf sie vorerst in Thailand bleiben.  

Generalleutnant Surachet Hakparn, Leiter der Immigration, sagte am Montag auf dem Flughafen Suvarnabhumi, die Frau werde zunächst nicht zurückgeschickt. Stattdessen wolle man sich mit der UN-Behörde für Flüchtlinge UNHCR absprechen. „Wenn eine Abschiebung zu ihrem Tod führen würde, würden wir das definitiv nicht tun wollen“, sagte Hakparn.  

Rahaf hatte sich am Montagmorgen geweigert, das Flugzeug der Kuwait Airways (Flug KU 412) nach Kuwait zu besteigen und sich in einem Hotelzimmer am Flughafen Suvarnabhumi verbarrikadiert. Laut eigener Auskunft ist die Frau während einer Familienreise nach Kuwait vor häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung geflohen. Sie wurde bei ihrer Ankunft auf dem Bangkoker Flughafen inhaftiert. Angeblich, weil sie thailändische Gesetze verletzt hat. Ihr Vater hatte von Kuwait aus saudi-arabische Diplomaten in Bangkok alarmiert.  

Sie hat weltweite Aufmerksamkeit erregt. Rahaf  hat die Welt über ihre Tweets und Videos auf dem Laufenden gehalten. Medien weltweit interviewten sie und brachten Nachrichten. Sie flehte sie an, ihr zu helfen und sagte, dass sie getötet würde, wenn sie zu ihrer Familie in Kuweit zurückgeschickt würde. In einem Video sagte sie, sie wolle Vertreter des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) treffen, lehnte es aber ab, ihr Zimmer zu verlassen.

Rahaf berichtete, sie sei von ihrer Familie misshandelt worden und werde getötet, wenn sie nach Hause zurückkehre, weil sie den Islam aufgegeben habe. Sie möchte Australien erreichen und Asyl beantragen. Ein saudischer Beamter habe ihren Pass bei der Ankunft in Bangkok konfisziert, nachdem ihr Vater gemeldet hatte, dass sie ohne einen „Vormund“ reise. Saudische Frauen stehen selbst im Erwachsenenalter unter Vormundschaft ihrer männlichen Angehörigen.  

Wegen ihrer schwierigen Lage hatte sich die 18-jährige offenbar an mehrere ausländische Vertretungen in Thailand gewandt, darunter auch die deutsche Botschaft. Der deutsche Botschafter in Thailand, Georg Schmidt, schrieb auf Twitter: „Wir teilen die große Sorge um Rahaf Mohammed und stehen dazu in Verbindung mit der thailändischen Seite und den Botschaften der Länder, an die sie sich gewandt hatte.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Werner Schilling 09.01.19 15:58
# Heinz Joerg. Danke ...
... fuer diesen Kommentar. Kann ihn durch persoenliche Erfahrungen voll bestaetigen. "Soziales"-Deutschland eben. ...
Dr. Ulm 09.01.19 01:26
Dank der sozialen Netzwerke !!! Wäre es es wie früher, würde sie schon unter der Erde liegen. Seit mehr gefilmt wird und auf den sozialen Netzwerken geteilt, sind auch die Polizei und andere Beamten etwas vorsichtiger geworden.
Siam Fan 08.01.19 14:08
Sicherheit im airport
Wie kann es sein, wer auch immer, zieht im Transitbereich Papiere ein!? Mit was genau locken solche Länder, daß sie diese Narrenfreiheit haben? Unterstützen die Saudis auch die "ganz-Rechten" in der Schweiz und in D!??
Oliver Harms 08.01.19 06:06
hoffe sie geht nicht nach germansky!
das würde für sie tötlich enden,da in deutschland so genannte ehrenmorde schon normal sind. ausserdem sind führende germansky politruks und teile ihrer mitarbeiter mit den verfolgern und dem da zu gehörenden menschenverachtenden glauben extrem verbandelt.
Heinz Jörg 08.01.19 06:06
"Wir teilen die große Sorge ..."
Mehr fällt dem deutschen Botschafter und dem AA dazu nicht ein. Warum auch? Ist doch die junge Frau aus Saudi-Arabien, einem Land mit dem Deutschland hervorragende Waffengeschäfte betreibt und dessen Scheichs jede Menge Anteile an deutschen Firmen besitzen. Mit so jemanden legt man sich doch nicht an, erst recht nicht wegen einer wehrlosen Frau. Da fällt mir eine wahre Geschichte ein die mir ein Schweizer, ehrenamtlich als Volontär bei der Touristenpolizei auf Koh Samui tätig, erzählt hat. Im Dienst fand er einen völlig verwirrten, mittellosen Deutschen. In Telefonaten wurde versucht von der deutschen Botschaft etwas Geld zu bekommen um ihn nach BKK und dann weiter nach D. zu bringen. Die Rückzahlung sollte über Verwandte erfolgen, die noch ausfindig gemacht werden müssten.. Die Antwort der Botschaft, das tun wir nicht. Soll er doch betteln, andere tun das auch. Klar, die Botschaft ist keine Wohlfahrtseinrichtung. Hier ging es aber um einen der Unsrigen. Andere Länder setzen für ihre Leute Himmel und Hölle in Bewegung wenn sie in Not sind. Dabei fällt mir noch der Fall Elisabeth Käsemann ein, die mit Wissen des AA in Argentinien auf das grausamste gefoltert und dann erschossen wurde. Das zu beschreiben reicht hier der Platz nicht. Einfach mal bei Google oder bei YouTube suchen, da findet man einiges dazu, auch einen Film des NDR. Die Engländer haben eine junge Frau die in der gleichen Folterhölle eingesperrt war rausgeholt.