Thailand bewirbt sich um die Fußball-WM

Thailand-Fanblock im Bangkoker Rajamangala Stadium. Foto: epa/Narong Sangnak
Thailand-Fanblock im Bangkoker Rajamangala Stadium. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Sportminister der ASEAN-Staaten sind übereingekommen, dass sich Thailand und vier weitere Länder um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2034 bewerben sollen.

Die vier Länder sind Indonesien, Malaysia, Singapur und Vietnam. Laut dem thailändischen Sportminister Phiphat Ratchakitprakarn soll Thailand bei der Bewerbung eine führende Rolle spielen. Phiphat wird den Beschluss der ASEAN-Minister jetzt dem Kabinett zur Verabschiedung vorlegen. Auf dem Gipfel-Treffen der ASEAN-Staaten im Juni hatten die Regierungschefs bereits ihre Unterstützung für die Bewerbung zugesagt. Um die Fußball-WM im Jahr 2034 wollen sich China, Ägypten, Simbabwe, Nigeria und Australien mit Neuseeland bewerben

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 11.10.19 22:23
@Thomas Schiffer / Olympiade
Fußball-WM und Olympiade ist nicht ganz das gleiche !
Thomas Schiffer 11.10.19 21:05
Letztendlich ist Olympiade immer ein Zuschussgeschäft. Macht das Sinn? Besser mal das Geld in die Städte stecken. Und die Bevölkerung vor Armut retten.
Ingo Kerp 11.10.19 13:34
Wiklich? Das fragt sich der nüchterne Kopfmensch und Realist bei so einem Vorhaben.
Thomas Thoenes 11.10.19 11:40
@Mac Pattaya
14 Jahre bis zur Fertigstellung internationaler Profi Fußball Stadien und dazugehöriger Infrastruktur? Daumen hoch für soviel Optimismus. Aber leider fängt das Problem ja schon mit der Planung, einer gesicherte Finanzierung und einer unabhängigen Machbarkeitsstudie an. Diese Dinge sind nämlich schon bei der Bewerbung vor zu legen.
Mac Pattaya 11.10.19 10:09
Wieso nicht?!
Bis dahin ist genug Zeit vorhandene Stadien um- oder neue zu bauen. Und die Hitze? Denke mal das es in Katar ne Ecke wärmer ist.