Steuer auf Tabak wird angehoben

Foto: epa/Barbara Walton
Foto: epa/Barbara Walton

BANGKOK: Die Behörde für die Verbrauchssteuer will die Steuer auf Tabak erhöhen.

Seit der jüngsten, massiven Steuererhöhung für Zigaretten in Packungen drehen sich mehr Raucher ihre Zigaretten selbst. So sparen sie erheblich. Ein Beutel loser Tabak kostet zwischen 5 und 30 Baht, eine Packung Zigaretten hingegen inzwischen 60 bis 100 Baht. Deshalb will die Behörde zum 1. Januar 2019 Tabak durch die Anhebung der Steuer verteuern. Der Verkaufspreis soll dem von Zigarettenpackungen angeglichen werden. Loser Tabak wurde bisher gering besteuert er, weil er vornehmlich von der armen Bevölkerung erworben wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Roman Müller 10.11.18 02:07
Alles relativ
Würde die Tabaksteuer zu 100% ins Gesundheitswesen fliessen könnte man diese Erhöhung noch nachvollziehen. Daran zweifle ich doch ernsthaft. Auch in der Schweiz wurde vor Jahren aufgedeckt dass Erlöse aus Zolleinnahmen für fossile Brennstoffe die zweckgebunden sind, für alle möglichen Ausgaben requiriert wurden. Ich kann mir nicht vorstellen dass es hier anders ist. Klar dürfte sein dass rauchen nicht besonders gesund ist, wobei auch starke Raucher oftmals sehr alt werden.Ich denke da spielen auch die Gene eine Rolle. Lungenkrebs und COPD sind die häufigsten Krankheiten die an der Raucher erkranken. Nur was ist mit allen anderen Krebsarten und Geschwüren. (Magen, Darm, Prostata etc etc) die ebenso häufig bei Nichtrauchern auftreten. Wie viele Leute erkranken an Umwelteinflüssen wie etwa Feinstaub aus Fabrikkaminen, Dieselfahrzeugen etc. etc. Alle erdenklichen Krankheiten auf das Rauchen zurückzuführen ist sicherlich falsch. Richtigerweise und fair wäre die Tabaksteuer nur für Erkrankungen im direkten Zusammenhang zum rauchen zu verwenden. Alle anderen Erkrankungen ebenfalls nach dem Verursacherprinzip. (Theoretisch natürlich). Dies wäre sicherlich auch ein geeigneter Zeitpunkt in Thailand mit bezahlbaren Prämien eine gesetzliche, staatliche Krankenkasse ins Leben zu rufen.
Klaus Maier 10.11.18 02:02
wieso
herr volkmann, meinen sie das SIE ewig leben?
Hans-Dieter Volkmann 09.11.18 19:50
Alkohol und Nikotin 09.11.18 16:16
Eine noch dümmere Stellungnahme kann es doch gar nicht geben.
Ingo Kerp 09.11.18 19:49
Wenn es viele Rauchverbote gibt, muessen eben die Tabaksteuern angehoben werden, als Ausgleich sozusagen. Egal welche Krankheiten behandelt werden muessen, auch die durch Rauchen verursachten, die 30 THB Kosten, die Thais zu entrichten haben, langen fuer keine Behandlung.
Walter Pfau 09.11.18 16:16
Alkohol und Nikotin...
rafft die halbe Menschheit hin, aber ohne Schnaps und Rauch, stirbt die and're Hälfte auch. Prost!