Start der „Reise-Blase“ auf unbestimmte Zeit verschoben

Thailändische Besucher im Bangkoker Wat Pho, eine der bekanntesten Touristenattraktionen der thailändischen Hauptstadt. Foto: epa/Narong Sangnak
Thailändische Besucher im Bangkoker Wat Pho, eine der bekanntesten Touristenattraktionen der thailändischen Hauptstadt. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Pläne Thailands, über eine sogenannte „Reise-Blase“ Touristen aus Ländern, die das Coronavirus unter Kontrolle haben, ab August die Einreise zu ermöglichen, sind auf Eis gelegt worden.

Vorgesehen waren Abkommen mit China, Japan und Südkorea. Nach einem Bericht von „Thai Rath“ soll es in diesen Ländern zu erneuten Ausbrüchen von Covid-19 gekommen sein. Deshalb sei der Start der „Reise-Blase“ auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Laut Verkehrsminister Saksayam Chidchob sind die Fluggesellschaften bereit, nicht aber die Regierung. Der leitende Mitarbeiter der zivilen Luftfahrtbehörde, Jula Suchmanop, sagte, der erneute Virenausbruch bedeute, dass sich die Umsetzung der „Reise-Blase“-Pläne verzögern würde. Jetzt sei es Zeit, sich auf den lokalen Tourismus zu konzentrieren, während die Regierung herausfinde müsse, welche Länder in den nächsten Monaten für die Ankunft internationaler Touristen infrage komme.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jan-Christian Severin 09.07.20 17:27
Start der Reiseblase verschoben
Es gibt sicherlich zur Zeit zahlreiche Condos und Häuser die leer stehen, bedingt durch Corona, aber auch wegen der Gesetzgebung bzgl. Vermietungen (Vermietungsgesetz von 5/2018 bzgl. der privaten Vermietungen mit einem minimum stay von 30-Tagen). Das wurde damals zum Schutz der Hotels gemacht wo die Hotel Lobby sich an die Regierung gewandt hat. Heute subventioniert der Staat höchstwahrscheinlich die 30-50% Discounts, die die Hotels an die Einheimischen vergibt. Alles schön und gut. Doch die Hotels werden spätestens. wenn es nach der Regierung geht die hotels wieder füllen mit den gewünschten VIP Touristen...... Doch was ist mit den privaten Investoren und Vermietern von Condos und Häusern ? Kann man da nicht über seinen Schatten springen und die minimum Übernachtungszeit nicht auf 10 Tage herunterschrauben damit die ersten Auslandsurlauber sicher und länger wieder nach Thailand kommen können ? Das sind ja bekanntlich Familien und Paare die dann auch meistens länger in Thailand Urlaub machen und das Geld bringen und ausgeben, was der heimischen Wirtschaft zugute kommt und nicht unbedingt die Ziel-Gruppen aus China, Süd-Korea usw oder die VIP die max 1 Woche bleiben und ausser Souvenirs kaum etwas kaufen. Hier geht es fü alle ums überleben !
Francis Light 09.07.20 15:37
Urs Widmer
500 Baht auf der hohen Kante? Da kann man sich gerade einmal einen Fisch am Strandrestaurant auf Koh Samet kaufen. Das Bier dazu geht sich dann nicht mehr aus.
Urs Widmer 09.07.20 14:44
Inlandtourismus fördern?
Wie soll das mit dem Inlandtourismus denn funktionieren? Vor einigen Wochen habe ich gelesen, dass die Bevölkerung im Durchschnitt ca. 500 Baht als Reserve auf der hohen Kante hat. Man rechne.
Ingo Kerp 09.07.20 14:07
"Reise Blase" nomen est omen.
Markus Boos 09.07.20 13:52
@Harry Fischer
Hallo Harry Fischer
Ich erlaube mir, Ihren Post mit einem bekannten Spruch zu vergleichen.

Eine kurze Bemerkung sagt mehr als 1000 Worte. Also. Mit nichts sagen, alles zum Ausdruck bringen. Klasse