Staatsbank sorgt sich um starken Baht

Eine Bankkassiererin zählt an einem Geldwechselschalter in Bangkok thailändische Baht-Banknoten. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Eine Bankkassiererin zählt an einem Geldwechselschalter in Bangkok thailändische Baht-Banknoten. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Die Zentralbank ist besorgt, dass ein schneller Anstieg der Baht-Währung möglicherweise nicht im Einklang mit den wirtschaftlichen Bedingungen steht, die aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs weiterhin fragil sind.

Laut dem stellvertretenden Gouverneur Mathee Supapongse ist die Bank von Thailand (BOT) bereit, notwendige Maßnahmen zu prüfen, um zu verhindern, dass die Stärke des Baht zur Fragilität der Wirtschaft beiträgt. Der Baht habe sich in den vergangenen zwei Wochen schneller als die meisten asiatischen Währungen gefestigt, was durch eine Verlangsamung der Coronavirus-Infektionen und besser als erwartete Wirtschaftszahlen für das erste Quartal unterstützt worden sei. Mehrere Bereiche der Wirtschaft seien von Covid-19 hart getroffen worden, was nach der Veröffentlichung der Wirtschaftsdaten für das zweite Quartal deutlich zu sehen sein werde.

Der Baht wurde mit 31,74 je US-Dollar gehandelt, dem stärksten Wert seit mehr als zwei Monaten. Die Währung, Asiens bester Performer im Jahr 2019, ist seit Jahresbeginn um 5,8 Prozent gefallen. Mathee sagte weiter, dass die Anleger bei einer Verbesserung der Coronavirus-Situation möglicherweise mehr ihrer kurzfristigen Gelder in Thailand parken werden, eine Situation, die nicht gewollt sei. Die jüngsten hohen Goldpreise hätten dazu beigetragen, den Baht in die Höhe zu treiben. Die Zentralbank werde Goldtransaktionen untersuchen und zusätzliche Maßnahmen in Betracht ziehen, um die Auswirkungen auf die Wechselkurse zu verringern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 04.06.20 19:31
@Wolfgang Grille / Stolz
Nun gut, der Franken ist nicht erst seit gestern stark sondern schon seit Jahrzehnten. Trotzdem gehts der Schweiz im Verhältnis zu Staaten mit weniger starker Währung, immer noch recht gut. Nicht nur Geiz ist geil ist halt gefragt, sondern auch Qualität, Sevice, Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit. Darauf sind die Schweizer zurecht stolz, aber sicher nicht auf den starken Franken.
TheO Swisshai 04.06.20 09:43
@Andre Wagner / Kursentwicklung
Ja dann hatte ich mit dem starken Franken im 2014 offenbar doppeltes Glück ! ;-)
Wolfgang Grille 04.06.20 09:40
Wenn THB noch stärker wird, wird ....
... der Urlaub in Thailand zu teuer und man wird auf Cambodia, Philippinen ausweichen. Thailänder werden drunter leiden. Also müssen sie billiger werden, damit Thailand wieder lukrativer wird.
Wolfgang Grille 04.06.20 09:40
Höre immer Stolz über starken Franken heraus,
das kann auch nach hinten losgehen. Wenn ich Waren/Dienstleistungen in CH kaufen will die teuer sind (bekomme ja für den Euro bei starker Währung wenig davon), kaufe ich sie nicht mehr dort. Wenn die Waren aus Griechenland nichts taugen, kauft man dort auch nicht mehr. Also haben GR und CH was gemeinsam. Beides gefährlich!
Andre Wagner 03.06.20 15:58
@TheO Swisshai / Kursentwicklung
Bitte beachten Sie, dass die 40 CHF im Jahre 2014 ein kurzzeitiger Ausreißer nach oben in der Kursentwicklung gewesen sein müssen. Grundlage sollte immer ein langfristiger Betrachtungszeitraum wie zum Beispiel die letzten 10 Jahre sein. Im Internet können Sie das sehr gut nachvollziehen und Sie werden sehen, dass der CHF noch stärker ist als der THB. Beispiel 15.06.2010: 1 CHF = 28,37 THB! Beispiel 3.6.2020: 1 CHF = 32,81 THB. Sie bekommen heute deutlich mehr an THB für den CHF als vor ca. 10 Jahren. (Quelle: xe.com).