Schweiz schenkt Liebermann-Villa Bild

Foto: Blog.liebermann-villa.de
Foto: Blog.liebermann-villa.de

BERLIN (dpa) - Die Schweiz hat der Liebermann-Villa in Berlin das Gemälde «Große Seestraße am Wannsee» aus dem Jahr 1923 geschenkt.

Das Bild des Impressionisten Max Liebermann (1847-1935) sei «wirklich eine große Bereicherung», erklärte der Museumsdirektor Daniel Spanke am Dienstag. Es hängt nun in dem Haus am Wannsee an seinem Entstehungsort. Die Überprüfung der Herkunft habe keinen Hinweis auf einen Raubkunstverdacht gegeben. «Das war für uns natürlich ganz wichtig», so Spanke.

Die Dauerleihgabe der Schweiz wurde in eine Schenkung umgewandelt. «Ich bin der erste Botschafter, der auf den Liebermann verzichten muss. Dafür ist die Freude umso größer, zu wissen, dass es hier einer großen Öffentlichkeit zugänglich ist», erklärte der Schweizer Botschafter Paul Seger laut der Mitteilung. Das Land hatte das Bild 1948 erworben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.