«Schweigekanzler» und «Doppeladler» als Worte des Jahres

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

WIEN/ZÜRICH (dpa) - «Schweigekanzler» ist das Wort des Jahres in Österreich. Das ist das Ergebnis einer von einer Jury flankierten Online-Wahl. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vermeide wiederholt jede Reaktion zu für ihn unangenehmen Themen sowie zu Handlungen und Äußerungen von Mitgliedern des Koalitionspartners FPÖ, hieß es zur Begründung.

An der Wahl hätten rund 12 000 Bürger teilgenommen, teilte die Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz (GSÖD) am Donnerstag mit. Die Suche nach dem Wort des Jahres wird jährlich von der Forschungsstelle in Kooperation mit der Nachrichtenagentur APA organisiert. Auf weiteren vorderen Plätzen landeten «Ponyzei» und «Gaulreiter» - unter Anspielung auf die von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) lancierte Reiterstaffel der Polizei in Wien.

Im deutsch- und italienischsprachigen Teil der Schweiz ist der bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland von Schweizer Nationalspielern gezeigte «Doppeladler» zum Wort des Jahres gewählt worden. «Der Doppeladler hat 2018 weite Kreise gezogen und ist im Alltag der Schweiz gelandet; die Debatten darum werden uns noch lange beschäftigen», meinte die Jury der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) am Donnerstag in Zürich.

Bei der WM hatte Xherdan Shaqiri nach seinem Tor zum 2:1 gegen Serbien mit den Händen einen Doppeladler - das Wappentier Albaniens - geformt. Die serbischen Fans nahmen dies als Affront auf. Shaqiri hat wie sein Mitspieler Granit Xhaka, der seinen Treffer mit der gleichen Geste feierte, albanisch-kosovarische Wurzeln. Das Verhältnis zwischen Serben und Albanern ist von Konflikten und Hass geprägt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 08.12.18 02:43
Es ist höchst bedauerlich, dass
der Hass zwischen Serben und Albanern noch nicht einmal auf einem Sportplatz ausgeblendet werden kann.
Benno Schönholzer 07.12.18 21:33
Sie haben ganz bewusst provoziert!! Das ist zu veruteilen!!