„Sauber und gecheckt“ im Niemandsland

Transithotel im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens

Der Transitbereich an großen Flughäfen ist eine eigene Welt. Im Niemandsland zwischen den Staaten ist auch der Betrieb eines Hotels schwieriger als auf der Landseite.  Foto: My Cloud
Der Transitbereich an großen Flughäfen ist eine eigene Welt. Im Niemandsland zwischen den Staaten ist auch der Betrieb eines Hotels schwieriger als auf der Landseite. Foto: My Cloud

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Hotelzimmer statt Feldbett: Seit etwas über einem Jahr bietet der Frankfurter Flughafen ein Hotel im Transitbereich. Im „My Cloud“ im Terminal 1 kann sich zur Ruhe betten, wer nicht nach Deutschland einreisen darf oder will und nur auf seinen Weiterflug warten muss. Was an großen internationalen Flughäfen wie London oder Singapur schon länger zum Standard gehört, steht in Deutschland einzigartig da. Bis zur Eröffnung und auch beim Betrieb des Transithotels waren zahlreiche bürokratische Hürden zu nehmen, für die nicht nur deutsche Behörden verantwortlich zeichnen.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.