Rufnummer 191 für alle Notfälle

Rettungswagen im Noteinsatz. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Rettungswagen im Noteinsatz. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Polizei und die für die Telekommunikation zuständige Behörde NBTC wollen die Rufnummer 191 für alle Notfälle landesweit durchsetzen.

Das „Smart 191 Call System“ soll ab 2020 alle bisherigen Rufnummern ersetzen. Über 191 sollen nicht nur Unfälle und Straftaten gemeldet werden, sondern ebenso vermisste Personen, Brände und Ambulanzen für erkrankte Personen. Derzeit gibt es 30 Notrufnummern von staatlichen Agenturen und privaten Organisationen. Die landesweite Umstellung auf 191 soll sieben Milliarden Baht kosten. Der Notruf wird von einer Zentrale an die zuständige Behörde oder Organisation weitergegeben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Thomas 06.12.18 15:29
Ich sags ganz ehrlich,
aber nachdem ich in Thailand auch schon 8 Soforthilfeeinsätze sah, und dann mit erleben musste "wie" diese Leute dann "meine" betreuten Unfallopfer angingen, und wie Unfallopfer ohne Kenntnisse der wahrscheinlich notwendigen medizinischen Geräte weiter versorgt werden müssten, bleibe ich bei meiner Meinung: Lieber verstecken und selber ohne weitere Probleme dann zum richtigen Arzt kommen. Es gibt zB für Kopfverletzungen mit Bedarf CT wohl nur 1 oder 2 Ziele in Chiang Mai, Opfer werden aber nach Fundort oft erst in 2 andere Kliniken gefahren die diese Geräte nicht haben, aber wohl im Fahrplan so vorgesehen sind.