Ju-Air darf keine kommerziellen Flüge mehr anbieten

Foto: epa/Walter Bieri
Foto: epa/Walter Bieri

DÜBENDORF (dpa) - Die Absturzursache eines Oldtimer-Flugzeugs der Ju-Air ist noch unklar. Die Schweizer Behörden befinden aber grundsätzlich: Oldtimer-Flüpe sind in diesem Fall nur was für Vereinsmitglieder, die sich über das Risiko bewusst sind.

Die Ju-Air in der Schweiz darf künftig keine kommerziellen Flüge mehr mit ihren Oldtimer-Maschinen vom Typ Ju-52 anbieten. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL werde der Fluggesellschaft die entsprechende Genehmigung entziehen, teilte die Behörde am Dienstag mit. Nach dem Absturz einer Ju-Air-Maschine im Sommer 2018 sei die Behörde zu dem Schluss gekommen, dass ein kommerzieller Weiterbetrieb mit historischen Flugzeugen die heutigen Sicherheitsanforderungen nicht mehr erfülle.

Die Ju-Air könne aber unter technischen und betrieblichen Auflagen weiterhin für ihre Vereinsmitglieder im privaten Rahmen Passagierflüge anbieten, hieß es. In diesem Fall müssten die Fluggäste seit mindestens 30 Tagen Vereinsmitglieder und über die höheren Risiken aufgeklärt sein.

Die Ju-Air erklärte am Dienstag, die Weisung des Bundesamts bedeute für Flüge in der Schweiz keine wesentliche Änderung. Bereits jetzt seien fast 100 Prozent der Passagiere in der Schweiz Vereinsmitglieder. Die Airline bereite sich jedenfalls auf einen langfristigen Weiterbetrieb ihrer Ju-52 vor und investiere in deren Zukunft. Dazu würden die 70 und 80 Jahre alten Flugzeuge komplett demontiert und grundüberholt. Für die umfassendsten Revisionsarbeiten in der 36-jährigen Geschichte der Ju-Air müsse der Flugbetrieb im Sommer 2019 und 2020 reduziert werden, teilte die Airline weiter mit.

Im November war ein vorläufiges Flugverbot verhängt worden. Bei der Untersuchung des Wracks der abgestürzten Maschine waren Risse und Rost am Hauptholm, dem tragenden Element des Flugzeugflügels, gefunden worden. Diese Schäden galten aber nicht als Ursache des Unglücks, bei dem am 4. August vergangenen Jahres 17 Passagiere und 3 Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen waren.

Bei Gründung der Ju-Air vor mehr als 35 Jahren hatte das Bundesamt drei aus Schweizer Militärbeständen stammenden Oldtimern des Typs Junkers Ju-52 eine Betriebsbewilligung für kommerzielle Passagierflüge erteilt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.