Rechtsprofessoren: Gericht handelte nicht rechtmäßig

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: 36 Rechtsprofessoren der Rechtsfakultät an der Universität Thammasat haben in einer Erklärung ihre Ablehnung der Entscheidung des Verfassungsgerichts zum Ausdruck gebracht, die Partei Future Forward aufzulösen und ihr Exekutivkomitee für zehn Jahre aus der Politik zu verbannen.

Bei dem Prozess ging es um ein Darlehen von 191,2 Millionen Baht des Parteivorsitzenden Thanathorn Juangroongruangkit an seine Partei. Das Verfassungsgericht entschied, dass eine politische Partei kein Geld leihen kann, obwohl das organische Gesetz über politische Parteien Kredite nicht ausdrücklich erwähnt. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Gesetz diesen Kredit als legal anerkennt. Das Gericht entschied auch, dass die Erhebung niedriger Zinsen für das Darlehen eine ungewöhnliche Handelspraxis ist und das Darlehen daher eine Spende in Form von „sonstigen Leistungen“ darstellt. Daher verstieß die Partei gegen § 66 des Organgesetzes über politische Parteien, weil sie Kredite über die Grenze von zehn Millionen Baht aufgenommen hatte.

Darüber hinaus entschied das Gericht, dass die Partei Future Forward gegen Sektion 72 des Organgesetzes verstieß, indem sie wissentlich oder unwissentlich das Darlehen von Thanathorn akzeptierte. Verstöße gegen § 66 und 72 des Organgesetzes ermächtigen das Gericht, sich auf § 92 der Verfassung zu berufen, um die Partei aufzulösen.

Die 36 Rechtsprofessoren machen jedoch geltend, dass eine politische Partei keine öffentliche juristische Person, sondern eine private juristische Person wie eine Stiftung oder ein Verein sei und daher ein Darlehen oder Darlehen gemäß dem Gesetzbuch legal erwerben könne. In Bezug auf die niedrigen Zinsen, die für das Darlehen erhoben wurden, machen die Rechtsprofessoren geltend, es sei das Recht des Kreditgebers und des Kreditnehmers, sich auf den Zinssatz zu einigen, und es sei keine ungewöhnliche Handelspraxis für den Kreditgeber, niedrige oder keine Zinsen zu berechnen. Daher gelte das Darlehen in Höhe von 191,2 Mio. Baht nicht als Darlehen in Form von „sonstigen Leistungen“.

Die Rechtsprofessoren wiesen darauf hin, dass die Berufung des Verfassungsgerichts auf Abschnitt 72 gegen die Partei irrelevant sei, und argumentierten, dass der betreffende Abschnitt nur für Geld oder andere Vorteile aus illegalen Quellen wie dem illegalen Drogenhandel bestimmt sei. In der Erklärung sagen die Rechtsprofessoren, dass politische Konflikte in Thailand, die sich über mehrere Jahre hinziehen, gelockert oder gelöst werden könnten, „wenn das Gesetz oder die Auslegung des Gesetzes fair und rechtmäßig angewendet wird“.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.