Rabatte sollen Touristenzahlen erhöhen

Chinesische Touristen wandern in andere asiatische Länder ab

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

THAILAND: Chinesische Touristen reagieren hoch sensibel auf Sicherheitsbedrohungen jeglicher Art. Kritiker befürchten deshalb, dass die von der Regierung vorgeschlagenen Preisnachlässe beim Shopping nicht ausreichen, um ihr Vertrauen in Thailand als ein sicheres Reiseland zurückzugewinnen.

Seit dem verheerenden Bootsunglück der „Phoenix“ vor knapp sechs Monaten in der Andamanensee, bei dem 47 chinesische Urlauber ums Leben kamen, ist die Zahl der Besucher aus der Volksrepublik weiter rückläufig. Mit verschiedenen Maßnahmen probiert die Regierung nun, Anreize zu schaffen, um mehr Ausländer für einen Urlaub in Thailand zu begeistern. Nach der Befreiung der Visagebühren in Höhe von 2.000 Baht für Touristen aus 21 Ländern, wurden vom Kabinett weitere Maßnahmen genehmigt.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 25.11.18 16:22
Einfach kaum zu glauben,
die Thais lernen es einfach nie. Umsatz ist nicht = Gewinn. Mit noch mehr Touristen aus China, die noch weniger ausgeben, fehlende Einnahmen kompensieren zu wollen funktioniert einfach nicht. Mehr Dreck,.mehr Lärm, mehr Stau sind die Folge. Netto netto unterm Strich bleibt weniger. Weniger, aber besser "betuchte" Touristen müssten die Zielgruppe sein. Nur die lassen sich von "Preisnachlässen" (von sowieso überhöhten Preisen für Waren und Dienstleistungen) nicht blenden. Diese legen Wert auf Sauberkeit, Freundlichkeit, tolle Strände, sauberes Wasser, Sicherheit zu Wasser und auf den Strassen. eine zügige Abfertigung bei der An-und-Abreise, einmalige Gastronomie etc. etc. Da muss Thailand halt mal einfach einmal eine kleine "Durststrecke" durchlaufen und einen Restart machen, auch wenn es etwas weh tut. Ist denn ein Umdenken so unsagbar schwer? Andere Länder haben dies erkannt und ernten nun die Erfolge. Stichwort Boracay, eine Insel die zu den Philippinen gehört. Nachlesen lohnt sich!
Hans Peter Maier 24.11.18 11:46
Nicht doch das Hilft doch alles nichts mehr, Thailand sägt doch immer weiter an dem Ast auf dem es seit Jahren hoch Sitzt und Hochmütig auf Ausländer herabschaut und sie über den Tisch zieht und einmal ist eben dann doch Schluss mit Lustig und das ist jetzt erst der Anfang. Wie sagte damals mein Vater schon, Hochmut kommt vor dem Fall, das war schon immer so und wird auch immer so bleiben, mache Lernen das sehr schnell und Stellen sich um, aber mache denken und da Fällt eben Thailand drunter das geht mit dem Abzocken immer so weiter, die Rechnung wurde also ohne den Wirt gemacht und das sind jetzt die ersten Folgen, weitere werden aber noch Folgen und da sind wir auch gleich wieder am Anfang der Geschichte, z.B. Pattaya wird wieder ein Verträumtes Fischerdorf geben wo in 50 Jahren keiner mehr genau weis wo es Überhaupt liegt.
Eysholdt Wolfgang 24.11.18 11:45
Der Witz ist der,
dass Deutschland eine Reisewarnung für Thailand ausgeschrieben hat. Ausgerechnet Deutschland, das sich vor Massenvergewaltigungen, Mord, Raub usw kaum noch retten kann :-))
Norbert Kurt Leupi 24.11.18 11:45
Touristen
" Ist der Ruf mal ruiniert ,lebt es sich nicht mehr... ! " Touristen sind Menschen die auf Reisen gehen um etwas anderes ,ohne Hindernisse und mit Sicherheit verbundenes zu sehen, darum beklagen sie sich zu recht , wenn sie nicht das Angebotene antreffen ! Freunde jedoch kommen und bleiben auch , wenn es nicht immer klappt , wie man es gewohnt ist ! Der Reisende sieht , was er sieht , der Tourist sieht was er besucht und nimmt dann auch die schlechten Erinnerungen und Missgeschicke mit nach Hause !