Quallenwarnung für Cha-am Beach

Die Portugiesische Galeere zählt zu den giftigsten Quallenarten auf der Welt. Foto: epa/Nic Bothma
Die Portugiesische Galeere zählt zu den giftigsten Quallenarten auf der Welt. Foto: epa/Nic Bothma

CHA-AM: Die Behörden in Cha-am in der Provinz Phetchaburi im südlichen Teil von Zentralthailand haben eine Warnung vor Giftquallen ausgesprochen.

In einem Abstand von jeweils 50 Metern wurden an dem fünf Kilometer langen Strand des beliebten Urlaubsortes Warnschilder aufgestellt, die in mehreren Sprachen über das aktuelle Aufkommen der gefährlichen Portugiesischen Galeere informieren. Auch Hinweise, welche Rettungsmaßnahmen einzuleiten sind, wenn eine Person mit den Giftquallen in Berührung kommt, sind auf den Schildern genannt, was durchaus als positiv zu bewerten ist. So wurde das Aufkommen gefährlicher Quallen vor einigen Jahren noch zumeist verschwiegen, da man einen Rückgang der Touristenzahlen an den betroffenen Stränden befürchtete. Die Portugiesische Galeere zählt zu den giftigsten Quallenarten der Welt. 

Die Redakteure des thailändischen Nachrichtenportals „Manager Online“, das als erstes über die Quallenwarnung in Cha-am berichtet hatte, fügten in ihrem Artikel die Anmerkung hinzu, dass die Warnung auf den Schildern zwar auf Thailändisch, Englisch, Japanisch und Koreanisch aufgeführt ist, jedoch die Sprache der größten Gruppe von ausländischen Besuchern in Thailand augenscheinlich vergessen wurde: Chinesen!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 01.03.19 16:58
2.000km Strände?!
Aber nur an 5km in Cha Am gibt es Giftquallen!? Auch Haie und Krokodile treten scheinbar immer nur örtlich begrenzt auf.
Jurgen Steinhoff 01.03.19 15:53
Danke Hansruedi, gute Recherche
interessant und verständlich für uns Ottonormalverbraucher serviert!
Roman Müller 01.03.19 00:10
Tja
man kann ja EINMAL etwas vergessen. Übrigens, viele Russen gibt es da auch wieder...