Privatjet von Mafiaboss beschlagnahmt

Der ehemalige Politiker und Massagesalon-Magnat Chuwit Kamolvisit brachte die Ermittler auf die Spur. Foto: The Nation
Der ehemalige Politiker und Massagesalon-Magnat Chuwit Kamolvisit brachte die Ermittler auf die Spur. Foto: The Nation

BANGKOK: Die Drogenbekämpfungsbehörde (Office of the Narcotics Control Board, ONCB) hat ein Flugzeug beschlagnahmt, das einem in Thailand ansässigen chinesischen Geschäftsmann gehört, der vermutlich einen Drogenhändlerring leitet.

Thanakrit Jitareerat, Sekretär von Justizminister Somsak Thepsuthin, teilte am Freitag der Presse mit, dass Beamte des ONCB das auf Chainat Kornchayanan, auch bekannt als „Tuhao“, registrierte Flugzeug am Donnerstagabend auf dem Flughafen Hua Hin in der Provinz Prachuap Khiri Khan beschlagnahmt hätten.

Er führte fort, dass Chainat eine Chance erhalten werde, seinen Besitz des Flugzeugs zu erklären, andernfalls werde es versteigert.

„Das ist noch nicht alles. Es werden noch weitere Vermögenswerte beschlagnahmt werden... warten Sie ab“, sagte Khun Thanakrit gegenüber der Presse.

Der Schritt des ONCB erfolgte, nachdem der ehemalige Politiker und Massagesalon-Magnat Chuwit Kamolvisit der Polizei ein Dokument übergeben hatte, in dem Chainats Vermögen auf mehr als 1 Milliarde Baht geschätzt wurde.

Khun Chainat, ein eingebürgerter Thai, stellte sich am Mittwoch der Polizei, nachdem gegen ihn ein Haftbefehl wegen angeblicher Drogendelikte und der Leitung eines Drogenhandelsrings erlassen worden war. Der Verdächtige, dessen Frau Beamtin bei der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten der Königlich Thailändischen Polizei ist, hat alle Vorwürfe bestritten.

Er wurde im Rahmen einer Razzia gegen mutmaßliche chinesische Mafiabosse verhaftet, die hinter Drogenpartys in Bangkok stecken sollen.

Am 25. Oktober wurden mehr als 200 chinesische Staatsangehörige bei einer Polizeirazzia in einem Karaoke-Etablissement im Stadtteil Sathorn festgenommen, die eine Drogenparty gefeiert haben sollen.

Später tauchte Khun Chuwit auf und behauptete, er kenne mehrere chinesische Mafiabosse, die in Thailand illegale Geschäfte betreiben, was die Königlich Thailändische Polizei veranlasste, verstärkt gegen sie vorzugehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 26.11.22 13:10
So ist das leider weltweit. Gangster und Clans sind überall zu finden und unterwandern das oertliche Leben. Schoen, wenn die Polizei diese Gangster ausfindig macht und ihrer gerechten Strafe zuführt. Dies natürlich nach Feststellung des Strafbestandes und dessen Beweis.