Prayut: Thais befürworten die Todesstrafe

Am Montag wurde ein das erste Mal seit neun Jahren die Todesstrafe per Giftspritze vollzogen. Foto: The Nation
Am Montag wurde ein das erste Mal seit neun Jahren die Todesstrafe per Giftspritze vollzogen. Foto: The Nation

BANGKOK: Ministerpräsident General Prayut Chan-o-cha ist sich sicher, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Todesstrafe befürwortet. Vor wenigen Tagen wurde ein Mörder mit einer Giftspritze hingerichtet, dem ersten Vollzug der Todesstrafe seit fast neun Jahren. Das hatte in den Medien und in der Öffentlichkeit zu unterschiedlichen Kommentaren geführt. Prayut sagte daraufhin, das Gesetz lege das Todesurteil für Totschlag fest, insbesondere für vorsätzlichen Totschlag. Die Frage, ob die Todesstrafe abgeschafft werden sollte, obliege der Öffentlichkeit. Gegenwärtig sei die Mehrheit der Meinung, sie beizubehalten.

In einer Erklärung von Amnesty International hieß es, es gebe keine Beweise dafür, dass die Todesstrafe eine abschreckende Wirkung habe. Der Sprecher des Büros des Generalstaatsanwaltes, Kosonwat Intuchanyong, räumte ein, dass die Menschen in vielen Ländern gegen die Todesstrafe sind. Doch die Gesetze jedes Landes müssten auf seine Bedürfnisse zugeschnitten sein. China und die USA hielten die Todesstrafe aufrecht. Die Todesstrafe solle Angst erzeugen, um kriminelles Verhalten zu verhindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hermann Hunn 21.06.18 22:29
,,, mit Hundekote füttern
Am besten ist es, diesen "hoch intellektuellen" Gedanken selbst sofort in Tat umzusetzen und mit dem Einsammeln zu beginnen, damit dem Staat wirklich keine Kosten entstehen. Ein positiver Nebeneffekt wäre, dass während dieser Zeit weniger "professoraler Kot" Einzug in das Leser-Forum findet. PS: Bei der Abgabe der gesammelten «Nahrungsmittel» nicht vergessen, die Habilitationen bei sich zu tragen. Das verhindert eventuell die Einweisung in eine psychiatrische Klinik.
Ingo Kerp 21.06.18 13:57
Eine Vermutung ist keine Gewissheit. Dennoch, eine Untersuchung hat ergeben, das 4 % der zum Tode Verurteilten in den USA z.B. total unschuldig waren. Eine Rehabilitierung macht sie nicht mehr lebendig.
Jörg Thomas Kopp 21.06.18 13:47
Jawohl !
Ich befürworte auch die Todesstrafe !!! wenn man mittlerweile sieht was hier in Deutschland vergewaltigt gemordet wird im Namen der Scharia oder wie Unschuldige Mädchen von Migranten einfach aus verletzter Ehre oder Gott weiß was abgeschlachtet werden, würde ich auch wieder für die Todesstrafe stimmen sofern man diese wieder einführen würde !
Hardy Kromarek Thanathorn 21.06.18 13:46
Die Todesstrafe ist gerecht..................!!!!!
Für Mörder und Schwerstkriminelle ist die Todesstrafe absolut gerecht!!! Es ist sehr begrüßenswert das diese Woche am Montag, die Todesstrafe gegen den verurteilten Raubmörder vollzogen worden ist!!! Weiter so!
Rene Amiguet 21.06.18 13:45
Ist sich sicher
Der General ist sich also sicher das in diesem Land die Todesstrafe von einer Mehrheit befürwortet wird. Dies ist also ein buddistisches Land wo sich vermutlich eine Mehrheit für das gleiche Verbrechen, nämlich Mord an Mördern zumindest moralisch unterstützen. Dies ist undenkbar und sollte erst einmal mit einer räpresentativen Umfrage bewiesen werden. Es ist kaum glaubhaft das so viele Bewohner sich von ihrer Religion abgewendet haben. Jedenfalls begeben sich doch die meisten regelmässig in einen der zahlreichen Tempel um zu spenden. Oder ist das weit verbreitete Tambun nur so eine Art Ablass weil die Menbschen glauben hiermit ihr eigenes Seelenheil erkaufen zu können? Alle Religionen gründen tief, auch der Buddhismus.
Raymond Menster 21.06.18 13:41
Todesstrafe
Sollte viel öfter und ohne jegliche Rücksicht auf Rang und Namen angewendet werden. Hier bekommt man ja so langsam das Gefühl daß Mord ein Volkssport wäre.
Jedem 100% überführten Mörder der mit Vorsatz handelte sollte nach spätestens 1 Monat die Spritze verabreicht werden, egal was Amnesty dazu sagt. Hier wird eh viel zu lasch mit Gesetzesbrecher umgegangen.