Ministerium plant Touristensteuer

Foto: epa/Narong Sangank
Foto: epa/Narong Sangank

BANGKOK: Das Tourismus- und Sportministerium denkt über die Erhebung einer Abgabe von ausländischen Urlaubern nach.

Mit den Einnahmen sollen touristische Attraktionen verbessert und Versicherungen für ausländische Touristen finanziert werden. So sollen Krankenhäuser entlastet werden, die jährlich auf unbezahlten Rechnungen ausländischer Patienten in Höhe von 300 Millionen Baht sitzen bleiben. Das Ministerium ist im Gespräch mit der Universität Naresuan und dem Büro der Insurance Commission über eine Touristensteuer bei der Einreise, die minimale Auswirkungen auf den Tourismus haben soll. Eine Studie zu diesem Thema soll in sechs Monaten vorliegen. Sie soll auch Aufschluss geben über die Begrenzung der Besucherströme in populären touristischen Zielen. Das Ministerium verweist auf Japan und Malaysia. Beide Länder haben eine Abgabe von Urlaubern eingeführt. In Japan zahlen Urlauber 1.000 Yen, in Malaysia Besucher aus der ASEAN-Region 5 Dollar und aus anderen Ländern 10 Dollar.

„Bectero” berichtet, die Abgabe soll sich für ausländische Urlauber auf 100 Baht je Einreise belaufen. Bei 38 Millionen Touristen im Vorjahr würde der Staat 3,8 Millionen Baht einnehmen. Mit diesem Geld könnten für Urlauber Krankenhaus- und Lebensversicherungen abgeschlossen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Khun Kun 29.05.19 23:58
Wieviel sind 38 Milliönchen X 100 = ?
Na, na, na, habe ich richtig gelesen so viel Money. 100 Baht pro Kopf?
Bei 38 Millionen Touristen im Vorjahr würde der Staat 3,8 Millionen Baht einnehmen.
Schreibt man.
In Zukunft sollen es 70 Millionen sein.
Da fehlen aber noch immer 296.200.000,-- um die Krankenhäuser und Versicherungen zu sanieren.
Rechenaufgabe:
Also wie viel ist 38.000.000.000 X (machen wir es einfacher) X O,1,-- thailändischer Baht.
Wenn die Rechnung nicht stimmt hoffe ich daß ich nicht auf die Philipinen gehen muß.
Jürgen Franke 29.05.19 18:11
Danke mar rio, dass Sie das Thema
noch einmal aufgegriffen haben und klarstellen konnten. Die Buerger sollten grundsätzlich fuer Ordnung und Sauberkeit sorgen. Das der Staat dafuer die Voraussetzung bieten muss, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Sauberkeit unter Strafandrohung wäre das letzte Mittel.
Jürgen Franke 26.05.19 19:45
mar rio, leider kann ich keinen Zusammenhang
zwischen Ihrer Frage und meinem Kommentar feststellen.
Uwe Zewetzki 26.05.19 10:41
Touristensteuer für alle und zweckgebunden...
Es spricht nichts gegen eine Touristensteuer für alle die nach Thailand fliegen. Einfach eine Steuer auf das Ticket von 150 - 200 THB geben oder eine Ausreisesteuer von 200 THB in bar bei Imigration zu zahlen (gab es das denn nicht schon einmal in den 90iger!?) und diese Gelder müssen Zwangsgebunden den Tourismus zugute kommen. Das heisst aber auch GLEICHE Eintrittspreise für Thais und Expats für alle Sehenswürdigkeiten!!!

Und nicht für Krankenversicherung verwenden. Man sollte die Einreise mit einer verbindlichen Krankenversicherung knüpfen. Wer keine solche vorweisen kann bei der Einreise muss vor Ort eine zu einem erhöhtem Tarif abschließen sonst steckt er am Flughafen fest. So einfach geht das und das Problem von unbezahlten Hospitalrechnungen gehört der Vergangenheit an... Nur zu dumm das diese Lösung zu einfach ist...
Rudolf Lippert 25.05.19 17:26
Wenn es dem Esel zu gut geht
dann beginnt er auf dem Eis zu tanzen. Das sind lediglich weitere "Ideen" zusätzliches Geld aus Touristen herauszuholen. In welchen Taschen das landen wird? Es erinnert mich an D: Neue Steuern werden meist mit "...für die Schulen, für die Infrastruktur..." usw." gerechtfertigt. Was ist in D inzwischen mal so richtig verlottert? Genau: die Schulen und die Infrastruktur, weil dann eben im Haushalt keine weiteren Gelder dafür bewilligt wurden. Warum werden im selben Absatz Japan und Malaysia genannt? Wird das Geld dort etwa für Versicherungen für Touristen oder für die Verbesserung touristischer Attraktionen verwendet (Haha)? Wer eine gute Reiseversicherung hat welche die absolut überteuerten Farang Preise zahlt, wird sich natürlich freuen, wenn er gleich mal als Eintritt eine Zwangskrankenversicherung direkt oder indirekt zahlen soll, der ohnehin keine direkte Leistung entgegensteht. Deshalb ist sie ja aus TH Sicht eine wunderbare "Abgabe". Zusammenfassend: Abzocke und in keiner Weise zielführend. In Zeiten eines sehr teuren THB und zunehmender Konkurrenz halte ich es ökonomisch und psychologisch gesehen für unklug. TH täte gut daran diese Diskussion zu beenden. Es ist zudem nicht in Ordnung wenn Staaten "Eintrittspreise" fordern (oder "Austrittspreise" wie z.B. Neuseeland). Deutschland tut das über "Start und Landegebühren" der Jumbos und auch über die neue Strassensteuer für Ausländer. 38 Mio x 100 Baht ergibt 3,8 Mio Baht. Das ist jetzt Thai-Mathe?
Jürgen Franke 25.05.19 15:33
Es verlangt kein Mensch,
dass in Thailand alles vollkommen zu sein hat. Jeder akzeptiert, in einem anderen Kulturkreis gelandet zu sein. Jedoch etwas mehr Ordnung und Sauberkeit ist sicherlich nicht zu viel verlangt, da es bekanntlich in Singapur funktioniert. Ordnung und Sauberkeit haben mit Geld relativ wenig zu tun, da es sich um eine Charakter- bzw. Mentalitätsfrage handelt.
Uwe Hagemann 25.05.19 14:53
Zu billig
Im Vergleich mit der Kurtaxe in Deutschland ist das zu günstig.
Es wird so ca. 2,50 € am Tag und Nase verlangt.
Auch haben andere Länder sehr hohe Einreisegebühren, besonders teuer war vor Jahren Kenia mit so 50 € .
Also nicht so bescheiden, aber bitte nicht nur für Europäer auch für die so beliebten Chinesen, Inder und Araber.
Geld würde genug reinkommen, möglicherweise auch das Residencler in den Genuss der 30 Bath Krankenversicherung kommen.
Ingo Kerp 25.05.19 13:37
Zuerst verwirrt man mit der "Zangs"-Versicherung (stationär + ambulant), jetzt zückt man die Touristensteuerkarte. Was hat man sich denn als nächstes überlegt? Die letzten behoerdlichen Überlegungen trafen ausschließlich die Touristen und Expats.
Juergen Bongard 25.05.19 13:34
Alle diese Vorbehalte und
Besserwisserei sollte man mal zurück halten. Thailand war und ist in vieler Hinsicht noch ein Entwicklungsland. Da zu verlangen, das hier alles vollkommen ist, wäre irrsinnig. Ich lebe auch im Isaan und hier ist es schön, aber bei Weitem kein Touristenhimmel, und das ist auch gut so. Verbesserungen in jeder Hinsicht benötigen Zeit und Geld. Deshalb halte ich diese Touri-Erhebung für völlig in Ordnung. Sie könnte meiner Meinung nach noch höher sein. Was sind schon 100 Bath für einen z.B. Deutschen? Soviel kostet gerade mal ein Bier! Wenn ein Teil dieses Geldes in Gesundheitsvorsorge, Infrastruktur usw. investiert wird, profitieren alle davon. Millionen Thais haben z.B. bei Krankheit nur die 30 Bath Versorgung, wer mal sehen will, was er dafür im Krankheitsfall für Leistung bekommt, sollte mal in solch ein öffentliches Kranken sich behandeln lassen. Wir leben gut in diesem Land mit unseren Euros und Franken und sollten auch unseren Beitrag leisten.
Jürgen Franke 25.05.19 00:58
Herr Sigrist, Ihren Wunschzettel
für Thailand kann sicherlich jeder unterschreiben. Was Sie in Ihrem Kommentar an Wünschen aufzählen, macht einen tief betroffen und traurig, da man mitansehen muss, dass dieses schoene Land von den hier lebenden Menschen nicht besser behandelt wird. Doch nach über 10 Jahren hier ständig lebend, werden die Wünsche für mich leider nicht mehr in Erfüllung gehen, denn was Sie sich wünschen, gehoert leider offensichtlich für viele Menschen nicht zur Sozialisierung in diesem Kulturkreis. Dazu zählen Bildung, Erziehung, Ordnung und Sauberkeit.
Norbert Schettler 25.05.19 00:58
Steuer@Beat Sigrist
Sie zaehlen eine Menge an Dingen auf, sauber, Schulung, Gleichbehandlung, Abwasser und das alles noch in englisch. Da bin selbst ich, bei meiner positiven Einstellung, sehr skeptisch; auch wenn die Steuer 1000 Baht pro Tourist betragen wuerde, das Geld versickert und es dauert noch Jahrzehnte bis alles funktioniert. Und obwohl der Isaan in der Regenzeit mit all seinen gruenen Reisfeldern ganz entzueckend anzuschauen ist und die meisten Leute (auch ohne englisch Kenntnisse) sehr freundlich sind, Touristenziel Nr. 1 wird das hier nicht werden, hoffentlich nicht!
Thomas Thoenes 25.05.19 00:57
So sehr die Idee an sich nicht verkehrt
und sicher nötig ist, welche Versicherung versichert eine/n 85 Jährige/n der für 3 Monate zum Überwintern kommt für 100 Baht? Ansonsten stimme ich @Beat Sigrist voll und ganz zu. Um Eintritt zu verlangen muss man auch was bieten. Also außer einem bitteren Beigeschmack bei den Touristen wird dieses Vorhaben wohl nicht viel bringen.
Josef Hupe 25.05.19 00:55
Dummristensteuer
Habe nichts dagegen, wenn Konsumenten für Ihre angerichteten Schäden aufkommen müssen.
Das kann man offen und transparent machen, indem man die Infrastruktur i.O. hält, Aschenbecher aufstellt und Rettungsschwimmer bezahlt.
Nur traue içh TH so etwas leider nicht zu.
Milliardengewinne aus dem Medizintourismus unď man ist nicht in der Lage, die 7 Bath pro Besucher, die als Unkosten anfallen zu verrechnen.
Roman Müller 25.05.19 00:50
Tja
ich würde meinen damit können sich die Militärs wieder einiges an "Spielzeug" kaufen... den die Sache mit den Versicherungen wird sicherlich beibehalten. Geld wird langsam knapp..
Paul Rene Egger 25.05.19 00:50
3800 Millionen Baht ???
Bleibt Geld der Touristensteuer über ? (Es ist geschrieben das es kosten von 300 Millionen gibt) bei 3,8 Millarden ein schönes Sümmchen, so könnte es anderweitig verwendet werden, manche Hosen habe dafür gewisse Taschen-Ein Schelm wer böses denkt. Touristische Attraktionen sollen verbessert werden zahlen wir den nicht schon den mehrfachen Eintrittspreis der Einheimischen oder irre ich mich da als Tourist ?
Beat Sigrist 24.05.19 18:38
Japan und Malysia als Vorbild perfekt
Ich denke die Touristen bezahlen gerne eine Kopfsteuer sorry Touristengebühr, wenn sie dann saubere Strassen sehen können, saubere Strände besuchen können,Taxifahrer mit einer Schulung bekommen und auch wissen wie man einen Taxameter einstellt, und auch im Spital den gleichen Preis wie Einheimische bekommen, jedes Hotel und Restaurant an eine funktionierende Abwasserversorgung angeschlossen ist, eine ordentliche Abfallentsorgung überall antreffen, und dass jeder Angestellte, welcher in der Touristenbranche sein Geld verdient richtig englisch sprechen kann, Eintrittspreise in Parks, Boote usw. für jeden Besucher gleich viel beträgt, jeder Polizist im Aussendienst sollte sich in Englisch unterhalten können.Darum sollte zuerst die Basis bereitstehen, bevor man einen Eintrittspreis bezahlen muss.Bei meinem letzten Besuchen an verschiedenen Orten im Isaan wurde ich sehr positiv überrascht - die geben wirklich Gas damit die Touristen happy sein können. Da könnte sich manch bekannter Touristenort am Meer eine grosse Scheibe davon abschneiden. Vielleicht sollten die Touristenverantwortlichen mal den Isaan besuchen - die werden staunen wie sich der Isaan herausputzt in jeder Beziehung. Darum werde ich auch bald wieder dort mein Geld ausgeben und nicht dort wo nur verlangt und vorgeschrieben wird, was man darf und was nicht.Ich denke in 5 bis 10 Jahren wird der Isaan die Touristendestination Nummer 1sein in Thailand für Menschen von nah und fern.
Roman Müller 24.05.19 18:36
So wie ich das
in einer anderen Quelle gelesen habe, soll es sich also nicht um eine Steuer sondern um eine Versicherung handeln. Den Betrag kann sich wohl jeder leisten, wird aber sicherlich auch viel Gesprächsstoff liefern. So soll das angebliche "Loch" von 300 Mio. Baht abgedeckt werden. Die geschätzten Einnahmen liegen jedoch bei etwa 3.8 Milliarden Baht. Wohin bzw. in welche Tasche soll die beachtliche Differenz von 3.5 Milliarden fliessen?? Fragen über Fragen. Aber die Idee ist nicht mal so schlecht und sicherlich einfacher praktikabel wie das was bis anhin zur Diskussion stand. Die Versicherungsfrage für Residenten ist aber damit nicht geklärt.
Norbert Kurt Leupi 24.05.19 16:57
Touristensteuer
Rechnen verlernt ? Da waren sicher wieder Rechnungsgenies am Werk mit Mathekenntnissen aus dem Kindergarten ! Nach ADAM RIESE und EVA KLEIN kommen da locker 3,8 Milliarden zusammen oder bin ich auch kein Mathematiker ?
Norbert Kurt Leupi 24.05.19 16:44
Neue Steuer
Jede neue Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen , der sie bezahlen oder auch nur auslegen soll ! " Gänse zu rupfen , ohne dass sie schreien , ist auch eine Kunst " ! Hoffen wir , dass wenigstens die Gedanken weiterhin steuer- und zollfrei bleiben !
Norbert Schettler 24.05.19 15:29
Vor gar nicht langer Zeit
wurde noch die Abschaffung der Gebuehr bei Einreisevisum bis Oktober verlaengert (fuer 21 Laender), jetzt soll ploetzlich jeder 100 Baht Steuer bezahlen. Und dann die knapp 4 Mio. Baht Einnahmen an die Krankenhaeuser geben, die auf 300 Mio.!! sitzenbleiben. Ob diese Rechnung aufgeht?? Und welcher Urlauber kommt in den Genuss einer Krankenhaus- oder Lebensversicherung? Jeder 100ste? Da kommt die naechste "gut durchdachte" Aktion auf die Urlauber zu.
Pat 24.05.19 15:28
Rechnen können!!!
Sorry wenn wirklich 38 Mio. Touristen kommen und je 100 THB bezahlen sind das nicht 3.8 Millionen Baht Einnahmen sondern 3.8 Milliarden!!! oder bin ich da falsch???? 38000000 x 100 = 3800000000 THB!!