Mindestens 50 Tote auf Bahamas nach «Dorian»

UN-Hilfe im Gange

Foto: epa/Lphot Paul Halliwell
Foto: epa/Lphot Paul Halliwell

NASSAU (dpa) - Das Ausmaß der Katastrophe durch Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas wird immer deutlicher. Die Zahl der Toten steigt, die Überlebenden brauchen Hilfe. Die UN haben Tausende Mahlzeiten angeliefert.

Eine Woche nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas steigt die Zahl der Todesopfer weiter. Die Polizei sprach am Montagabend (Ortszeit) von 50 Toten. Sie geht davon aus, dass bei Such- und Bergungseinsätzen weitere Leichen entdeckt werden. Zahlreiche Menschen würden noch vermisst.

Nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms (WFP) hat die Regierung mit Militär- und Zivilflugzeugen sowie Schiffen etwa 5.000 Menschen von den am schlimmsten betroffenen Inseln im Norden des Karibikstaates umgesiedelt. Auf den Abaco-Inseln seien 90 Prozent der Häuser und Infrastruktur beschädigt oder zerstört, die meisten Häuser hätten keinen Strom.

Das WFP habe in Marsh Harbour auf den Abaco-Inseln unter anderem Generatoren und Satelliten für Kommunikation installiert, wie ein Sprecher in Genf sagte. Zwei Schiffe hätten bereits 13.800 Fertigmahlzeiten angeliefert.

Viele der Geretteten wurden auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht, einige in die USA. Allerdings endete am Sonntag eine geplante Fährfahrt in den US-Bundesstaat Florida für 119 Menschen schon in Freeport, der größten Stadt der Insel Grand Bahama, die nur etwa 90 Kilometer von der Küste Floridas entfernt liegt. Der Grund: Alle Passagiere ohne US-Visum wurden aufgefordert, die Fähre zu verlassen. Dabei dürfen Bürger der Bahamas ohne Visum in die USA einreisen, brauchen aber einen Reisepass und ein polizeiliches Führungszeugnis. Es war unklar, ob die 119 Personen diese Dokumente dabei hatten.

US-Präsident Donald Trump sagte, er wolle keine Personen ins Land lassen, die sich illegal auf den Bahamas aufhielten - darunter seien «sehr schlechte Menschen».

«Dorian» hatte am 1. September die Abaco-Inseln als Hurrikan der höchsten Kategorie getroffen und war später über Grand Bahama beinahe zum Stillstand gekommen. Erst nach knapp drei Tagen war er komplett über die Inselgruppe hinweggezogen. Gesundheitsminister Duane Sands sagte im Rundfunk, die endgültige Zahl der Todesopfer werde wohl «überwältigend» sein. Angesichts der Zerstörung war es zunächst schwierig für Helfer, in das Katastrophengebiet zu gelangen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.