Männer bestellten minderjährige Mädchen über Line

Foto: Naew Na
Foto: Naew Na

BANGKOK: Die Immigrationspolizei hat in Thonburi einen Massagesalon ausgehoben, bei dem Kunden über die Kommunikations-App Line online minderjährige Mädchen für ein Schäferstündchen bestellen konnten.

Auf einer Pressekonferenz sagte Generalleutnant Sompong Chingduang, viele der Mädchen unter 18 Jahren hätten Schul- oder Universitätsuniformen getragen. Bilder der Minderjährigen konnten über Line eingesehen und Mädchen für den geplanten Service bestellt werden. In einer verdeckten Operation wählten Beamte drei Mädchen „nicht über 18“ aus. Für eine Stunde Massage, auch oral, sollten die Polizisten jeweils 1.900 Baht bezahlen. Für Sex verlangten die Mädchen zusätzlich zwischen 1.500 und 3.000 Baht. Die Beamten gingen mit den Minderjährigen ins Zimmer, das Signal für die Razzia. Konfisziert wurde das Handy des Besitzers mit Fotos der Mädchen und zwei Bücher mit den Arbeitszeiten der Masseurinnen. „Naew Na“ berichtet, in dem Massagesalon hätten mehr als zehn junge Frauen gearbeitet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joachim Graul 05.12.19 17:44
Kinder Prostitution
da sind die Höchststrafen zu verhängen und nicht nur 5000 Baht oder so, lange Gefängnisstrafe und Beschlagnahmung des gesamten Vermögens, auch Immobilien, wäre angebracht !
Ingo Kerp 05.12.19 17:42
Schlimm, wenn man jetzt schon Menschen online wie ein Auto bestellen kann.