Luftqualität: Bangkoker leben über zwei Jahre weniger

Foto: epa/Scott Howes
Foto: epa/Scott Howes

BANGKOK: Alle, die in Thailand besonders unter Luftverschmutzung leiden, leben nach einer Studie bis zu vier Jahre weniger.

Die Lebenserwartung in Gebieten mit schlechter Lebensqualität soll sich im Durchschnitt um mehr als zwei Jahre verringern. Die Einwohner Bangkoks leben 2,4 Jahre weniger, während die Menschen in Chiang Mai und Chiang Rai 3,6 bzw. 3,9 Jahre früher sterben. Der Bericht des Air Quality Life Index wurde von der University of Chicago veröffentlicht. Im Jahr 1998 verkürzte die Luftverschmutzung durch Industrie und Fahrzeugemissionen das Leben der Menschen lediglich um 1,7 Jahre. 87 Prozent der Bevölkerung leben in Gebieten, in denen die Umweltverschmutzung die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation überschreitet. Selbst unter strengeren thailändischen Regierungsstandards atmen drei von vier Menschen „ungesunde“ Luft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siegfried Bickel 13.03.19 16:01
"Selbst unter strengeren thailändischen Regierungsstandards atmen drei von vier Menschen „ungesunde“ Luft" Jo do schaust aber Stell dir vor ein Bangkoker zieht nach Chiang Rai,dann wirds jo no Schlimmer (eh schon mit 2,4Jahren vorbelastet)
Walter Pfau 12.03.19 22:43
Alles hat seinen Preis...
...auch den Lebensabend in Thailand zu verbringen. Nachdem schon viel über den schlechten Umrechnungskurs, die Teuerungsrate und die neuen Einkommensnachweise geschrieben wurde, kommt jetzt auch noch durch den Smog ein verkürztes Leben dazu. Wohl dem der sich das leisten kann und will!
Martin Reinhart Berger 12.03.19 22:43
Luftversch,utzung
Aber Herr Nauman, man tut doch SOOOO VIEL, Drohnen mit je 10 l Wasser an Bord und Kleinflugzeuge, die Wasser ueber Bangkok verspruehen...ist das NICHTS??? Nein, nichts, nur der thailandueblich Aktionismus, der zeigen soll, wir haben das Problem erkannt. Vielleicht nehmen mal die Verantwortlichen die durch die Luftverschmutzung blind gewordenen Brillen ab und sehen die Realitaet??? Vielleicht, aber ? mai pen rai" wird es wie ueblich verhindern...
Siegfried Naumann 12.03.19 11:44
Chiang Mai, 12.03.2019 um 11 Uhr: 227µg/m3
und sowohl Doi Suthep und Doi Wat Kham sind unsichtbar geworden. "Man" weiß es, "man" spricht und schreibt darüber (siehe oben) und tut nichts....