Lage bei der Bahn entspannt sich nach Sturm in Norddeutschland

Feuerwehrleute stehen an einem durch umgestürzte Bäume aufgehaltenen Zug auf der Strecke zwischen Bremen und Hannover. Foto: -/Tnn/dpa
Feuerwehrleute stehen an einem durch umgestürzte Bäume aufgehaltenen Zug auf der Strecke zwischen Bremen und Hannover. Foto: -/Tnn/dpa

BERLIN (dpa) - Nach Sturmschäden auf mehreren Bahnstrecken in Norddeutschland entspannt sich die Lage bei der Bahn. Zwar komme es noch zu Verspätungen und Teilausfällen. Zwischen Hannover und Bremen laufe der Regionalverkehr aber wieder, wenn auch auf eingleisiger Strecke.

Nach Sturmschäden auf mehreren Bahnstrecken in Norddeutschland entspannt sich die Lage bei der Deutschen Bahn. Zwar komme es noch zu Verspätungen und Teilausfällen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Morgen. Zwischen Hannover und Bremen laufe der Regionalverkehr aber wieder, wenn auch auf eingleisiger Strecke.

Die Strecke Hannover – Hamburg ist laut Bahn ebenfalls wieder eingleisig befahrbar. «Hier verkehren sowohl die Züge des Fernverkehrs als auch des Regionalverkehrs», sagte die Sprecherin.

Für beide Strecken behalten laut Bahn alle Fernverkehrsfahrkarten für Dienstag und Mittwoch ihre Gültigkeit und können kostenfrei storniert oder bis eine Woche nach Störungsende zeitlich flexibel genutzt werden. Dies gelte auch für zuggebundene Fahrkarten.

Nach Angaben der Bahn sollen alle betroffenen Strecken am Nachmittag wieder frei sein. Erst dann könnten alle Züge wieder nach Fahrplan fahren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.