Österreich erlebt «Beginn der zweiten Welle» der Pandemie

​Kurz 

Schülerinnen und Schüler mit Schutzmasken warten an ihrem ersten Schultag vor einer Wiener Volksschule neben ihren Betreuern auf dem Spielfeld. Foto: epa/Christian Bruna
Schülerinnen und Schüler mit Schutzmasken warten an ihrem ersten Schultag vor einer Wiener Volksschule neben ihren Betreuern auf dem Spielfeld. Foto: epa/Christian Bruna

WIEN: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz erwartet einen weiteren starken Anstieg der Corona-Zahlen in Österreich und vor allem in Wien. «Was wir gerade erleben, ist der Beginn der zweiten Welle», erklärte der Regierungschef am Sonntag der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

«Waren es vor zwei Wochen noch rund 350 Ansteckungen pro Tag, lagen wir gestern bereits bei über 850.» Bald werde man die Marke von 1000 neuen Fälle pro Tag erreichen. Als «besonders dramatisch» beschrieb Kurz die Lage in Wien, wo mehr als die Hälfte aller registrierten Neuinfektionen in Österreich verzeichnet werden. Am Sonntag schlug die täglich schwankende Zahl der Neuinfektionen mit 463 neu gemeldeten Fällen landesweit zunächst wieder nach unten aus.

Kurz warnte vor einem harten Herbst und Winter: «Daher sind wir jetzt alle aufgerufen und gefordert, mit gleicher Disziplin und Rücksicht wie im Frühjahr auch die Herausforderungen der kommenden Monate gemeinsam zu meistern.» Er bat die Bevölkerung, die Maßnahmen einzuhalten, soziale Kontakte zu reduzieren, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Abstand zu halten.

Rund 6200 Menschen gelten aktuell in Österreich als an Covid-19 erkrankt, mehr als 3000 von ihnen in Wien. Mit 869 registrierten Neuinfektionen in 24 Stunden wurde am Samstag der höchste Anstieg seit Ende März gemessen, allerdings bei deutlich mehr Tests und weniger schweren Fällen. Die Anzahl der im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten stieg jedoch binnen einer Woche bis Sonntag um ein Drittel auf 226; von ihnen waren 44 auf der Intensivstation.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
TheO Swisshai 14/09/2020 23:30
@Joachim Graul / Frei erfunden?
Von welcher Infiszierten sprechen Sie, die den Virus angeblich (absichtich?) von den USA über Griechenland nach Österreich eingeschleppt und damit die befürchtete 2.Welle verursacht haben soll? Davon steht im Artikel nämlich gar nichts!
Joachim Haselhofer 14/09/2020 18:37
@Markus
Habs gefunden; You Tube, Teleboy, Gipfeli- der Klassiker
Joachim Haselhofer 14/09/2020 18:22
@Markus
Danke, wenn du dich meldest, ist immer ein wenig Entspannung angesagt. Die Wiener machen, wie ich weiß, einen Unterschied zwischen Kipfel und Kipferl. Beides ähnlich, aber nicht identisch! :-)
Das Gipfeli kenne ich aus der Sendung "Verstehen sie Spaß" mit Kurt Felix, in der ein wildfremder Tisch-Nachbar immer sein Gipfeli in den Schümli seines Gegenübers eingetunkt hat. Selten so gelacht!
Alles Gute!
Francis Light 14/09/2020 17:41
@Rudolf Krakauer
Ich weiß nicht recht, bin auch nicht unbedingt ein Fan vom BK, aber so schlecht find ich ihn nicht, und es gibt viele schlimmeres, Merkel und so. Im März konnte man das noch viel schlechter einschätzen.

Ich kenne (komischerweise !?!) auch niemanden, der/die infiziert wäre.

@Joachim: Nette kleine Geschichte; der Prinz Eugen, der würde sich im Grab umdrehen, wenn er die heutigen Zustände in manchen Bezirken Wiens sehen würde...
Francis Light 14/09/2020 17:41
@Markus
Denke es wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Wie in anderem Posting erwähnt, erscheint es mir rätselfhaft, warum der Anstieg, wenn sich seit Juli kaum was bzgl. Massnahmen geändert hat und die Fallzahlen bis Mitte/Ende August auf relativ niedrigem Niveau waren. Doch neu importiert? Mehr Tests, d.h. die Werte waren vorher auch schon höher, man hat es nur nicht erkannt?

Wie auch immer, gezielte Behopfungen erhalten die Gesundheit und wirken auch lebensverlängernd, vorausgesetzt man übertreibt es nicht zu sehr. In diesem Sinn "Shokli Kap" (hörte sich zumindest für mich akustisch immer so an).