Krankenhaus gibt Spende an Chuwit zurück

Spendenskandal um prominenten Whistleblower

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Das Siriraj Hospital hat beschlossen, eine Spende von 3 Millionen Baht an den prominenten Whistleblower Chuwit Kamolvisit zurückzugeben, nachdem der Verdacht aufgekommen war, dass das Geld aus einer fragwürdigen Quelle stammen könnte.

Prof. Apichat Asavamongkolkul, Dekan der medizinischen Fakultät der Mahidol-Universität im Siriraj-Krankenhaus, sagte am Freitag (24. Mrz. 2023) auf einer Pressekonferenz im Krankenhaus, dass Chuwit ihm einen Scheck über 3 Millionen Baht überreicht habe und das Krankenhaus eine Quittung ausgestellt habe, die für einen Steuerabzug verwendet werden könne.

„Später erfuhr ich, dass das Geld möglicherweise mit einem illegalen Geschäft verbunden war. Die medizinische Fakultät des Siriraj Hospital ist in dieser Angelegenheit nicht untätig gewesen. Wir werden das Geld so bald wie möglich an Chuwit zurückgeben“, sagte der Dekan.

Chuwit sagte am Freitag, dass das Siriraj Hospital und die Thammasat University ihn wegen der Rückgabe der Spenden kontaktiert hätten. „Ich werde das Geld an die Polizei übergeben. Seid ihr jetzt zufriedener?“, schrieb er in einem Facebook-Post.

Chuwit hat Berichten zufolge am 15. Februar 3 Millionen Baht an das Thammasat-Universitätskrankenhaus gespendet. Am Valentinstag spendete er denselben Betrag an das Siriraj-Krankenhaus.

Zuvor hatte Chuwit zugegeben, dass er 6 Millionen Baht von dem flüchtigen Polizei-Oberstleutnant Wasawat Mukurasakul, auch bekannt als „Inspektor Sua“, erhalten hatte, der beschuldigt wird, in ein milliardenschweres Online-Glücksspiel-Netzwerk verwickelt zu sein.

Chuwit sagte, ein pensionierter Polizeibeamter habe ihm das Geld im Namen des Flüchtigen als Gegenleistung für sein Schweigen über seine Enthüllungen über Polizeikorruption und illegales Glücksspiel gegeben.

Der Whistleblower behauptete, er habe das Geld zunächst abgelehnt, aber der pensionierte Beamte habe darauf bestanden, so dass er sich entschlossen habe, es anzunehmen und es den beiden Krankenhäusern zu spenden. Die prominente Anwältin Sittra Biabungkerd, deren Hinweis Anfang der Woche zu Chuwits Eingeständnis führte, behauptete jedoch am Donnerstag (23. Mrz. 2023), dass der Whistleblower tatsächlich 50 Millionen Baht in digitaler Währung von Inspektor Sua erhalten habe.

Auf der Pressekonferenz im Siriraj Hospital wurde Dr. Apichat gefragt, ob das Krankenhaus irgendwelche Regeln habe, um die Ausstellung von Spendenquittungen für illegale Geschäfte zu verhindern. Er antwortete, dass es keine Regeln für Spenden an das Krankenhaus gäbe.

„Wir sind auf den guten Willen von Spendern angewiesen, die dem Siriraj Hospital helfen wollen, das eine nationale medizinische Einrichtung ist, in der Patienten aus allen Teilen Thailands behandelt werden. Die Spenden sind für die Finanzierung von Studien, Forschung und den Bau von Gebäuden bestimmt, ganz im Sinne der Spender“, sagte Dr. Apichat.

„Wir konzentrieren uns auf die Absichten der Spender, nicht auf ihre Hintergründe. Wir gehen davon aus, dass das Geld ihnen gehört. Aber in Chuwits Fall, nachdem wir erfahren haben, dass das Geld nicht ihm gehört, müssen wir es zurückgeben, damit Chuwit weitere Schritte im Einklang mit dem Gesetz unternehmen kann“, betonte er.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Andreas Hamm 25.03.23 14:20
Da hat aber Einer kalte Füße bekommen.