Kanalboote sollen sicherer werden

Um dem gestiegenen Passagieraufkommen gerecht zu werden, nimmt das Transportministerium den Betreiber der Personenboote auf dem Khlong Saen Saep in die Pflicht, mehr Boote einzusetzen. Foto: Jahner
Um dem gestiegenen Passagieraufkommen gerecht zu werden, nimmt das Transportministerium den Betreiber der Personenboote auf dem Khlong Saen Saep in die Pflicht, mehr Boote einzusetzen. Foto: Jahner

BANGKOK: Mit mehr Passagierbooten und einer Aufwertung der Anlegestellen will das Transportminis­terium die Sicherheit und den Service auf dem Khlong Saen Saep erhöhen.

So wurde der private Konzessionsinhaber für den Personentransport auf dem Kanal in die Pflicht genommen, seine Flotte um fünf Boote aufzustocken, die mit GPS-Technik und Wi-Fi für Touristen ausgerüs­tet werden. An den Piers sollen Geländer die Sicherheit erhöhen und Displays in Echtzeit über die Ankunftszeiten der Boote informieren. Die Hafenmeisterei hat zudem angekündigt, mindes­tens drei Sicherheitsbedienstete an jeder der 28 Anlegestellen zu stationieren. Weiter wurde der Betreiber gemahnt, stets sicherzustellen, dass seine Boote nicht mit Passagieren überladen werden. Auf dem Khlong Saen Saep werden täglich mehr als 350 Verbindungen durchgeführt. Wochentags nutzen über 60.000 Menschen täglich den Service, an Wochenenden zwischen 35.000 bis 40.000.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 13.09.19 21:14
Das eigentliche Problem ist das An- und Ablegen
Das sollten dann die Sicherheitsbedienstete genauer uner die Lupe nehmen, das die Boote genau ohne grosse Lücken und paar Sekunden länger am Kai anliegen, was beim beim Ein- und Aussteigen schon zu Unfällen führte. Aufstocken bedeutet ja nicht automatisch auch neue Boote.
Siam Fan 13.09.19 14:22
Das eigentliche Problem, kann man ...
... an dem Bild im Bericht gut sehen. Von der Sache her, waren die Khlongs etwa 1-2Meter tiefer eingestellt. da mußten die Leute Treppen runter, die unterhalten werden mußten. Der große Vorteil, das waren der Welt größten Rückhaltebecken. Hirschgarten in München war mit 90.000 qbm lange Zeit das weltweit größte. Wenn ein Khlong 10Km lang, 10m breit ist und dann noch 2m ansreigen kann, sind das schon 200.000qbm. Und das ist nur einer, aber es gibt alleine in BKK 5-6 "übereinander" und jeweils links und Rechts vom Fluß und einige davon sind um ein vielfaches länger und auch breiter. Und das Genialste, da muß nichts fließen. Da die Khlongs in Waage liegen, steigt das Wasser nur auf die ganze Länge, und das NICHT in Sekundenbruchteilen, sondern SOFORT und ohne Rückstau! Mit den Ablaufkhlongs hat(te) es in BKK grob geschätzt über 10mio qbm Rückhaltevolumen. Und das hat heimlich still und leise und ohne jedes Lob, Hochwasser verhindert. "Hatte"! War in Pattaya auch mal so!
Oliver Harms 12.09.19 21:46
es tut sich etwas!
man kann den generälen dank sagen,neue,modernere boote werden wirklich zeit und es bleibt nicht nur wie unter den roten bei blabla,nein es sind schon die ersten modernen boote unterwegs.45 minuten fahrt auf einem holzbrett als sitz-wie bisher-können lang werden. das sieht schlimmer aus als es ist herr Schettler.die Thais sind in dieser hinsicht den DACHLERN weit vorraus/überlegen,die schieben,schupsen und drängeln nicht,sondern warten diszipliniert bis sie an der reihe sind.
Norbert Schettler 12.09.19 13:34
Dafuer, das von den Thais kaum einer schwimmen kann, sind die Leute auf dem Bild aber ganz schoen mutig.