Japanischer Drogenhändler verhaftet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ein 57-jähriger Japaner, ein ehemaliges Mitglied des kriminellen Yakuza-Syndikats, wurde in Bangkok verhaftet, weil er versucht hatte, Drogen nach Japan zu schmuggeln.

Der Leiter der Crime Suppression Division (CSD), Generalmajor Jirapop Phuridech, sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, dem Japaner werde vorgeworfen, am 2. März einen Freund gebeten zu haben, eine Golfausrüstung, gefüllt mit Crystal Meth und Ecstasy-Pillen, nach Japan zu bringen. Der Freund wurde misstrauisch und informierte die japanische Botschaft. Bei Durchsuchung des Apartments des Drogenschmugglers beschlagnahmte die Polizei eine kleine Menge Marihuana und 4 Gramm Crystal Meth. Der Japaner beteuerte, das Rauschgift sei für seinen Gebrauch bestimmt und er wisse nichts von Drogen in einem Golf-Set. Der Mann hatte sich fast zehn Jahre mit einem Rentnervisum in Thailand aufgehalten. Er gab zu, ein ehemaliges Mitglied der Yakuza-Bande gewesen zu sein. Nach einer misslungenen Mission habe er seinen linken Finger abhacken müssen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 14.03.19 15:02
Und was hackt man ihm jetzt ab?