Immigration eröffnet auf Don Mueang 20 neue Schalter

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Um den Andrang vor den Immigrationsschaltern auf dem Flughafen Don Mueang zu bewältigen, hat Verkehrsminister Saksayam Chidchob die Eröffnung weiterer Schalter angeordnet.

Der Minister sagte bei seinem Besuch auf dem Airport, es seien sofortige Maßnahmen erforderlich, um das Problem zu lösen, auch mit Blick auf die touristische Hochsaison. Derzeit können in der Stunde nur 1.700 abreisende Passagiere von der Immigration abgefertigt werden, durchschnittlich sind es aber 2.000. Bei den ankommenden Fluggästen sind es 1.700, im Durchschnitt hingegen in der Stunde 2.024. Deshalb wird die Zahl der Immigrationsschalter für ankommende Passagiere um 12 von 39 auf 51 sowie für abfliegende Fluggäste um 8 von 36 auf 44 erhöht. Laut Saksayam verfügt die Immigration über ausreichend Personal.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 23.08.19 21:09
Herr Siam Fan, ich gehe davon aus, dass
Sie auch dieses Problem in naher Zukunft als Unternehmensberater lösen werden.
Marc Weber 23.08.19 21:04
Thai Dienstplan @ Siam Fan
Siam Fan, hier könnten Sie sich bestimmt noch was zu Ihrer Rente hinzuverdienen. Warum bieten Sie den Thai Behörden Ihre Hilfe nicht an ? Ausserdem würde ich Ihnen empfehlen den Prof.Dr. an jemand anderer Stelle hier zu verwenden. Sie hätten es sich verdient. Respekt !
Walter Pfau 23.08.19 15:34
Bildschirmarbeitsplatzverordnung...@Siam Fan
...oder ähnliches gibt es bestimmt noch nicht in Thailand, hier ticken die Uhren halt anders, ist auch historisch gesehen bedingt und dauert bestimmt noch 2-3 Generationen um das Verhalten, das Glauben, Wissen und das Tun zu verändern....
Siam Fan 23.08.19 14:50
Problem: 24-Std-Bereitschaftsdienst ?!
Soweit ich das bisher verstanden habe, hat es auch dort, traditionell, 24Std. Bereitschaftsdienst. Und dazu soll es wohl einen großen Ruheraum geben. Ab hier verstehe ich gar nichts mehr und kann eigentlich nur eine Organisationsuntersuchung, über ein Unternehmen, das einen guten Namen zu verlieren hat, nahelegen und dann auch gleich die SOLL-Umsetzung durch dieses Unternehmen. Bei uns gab es eine Richtlinie für Bildschirmarbeitsplätze. Nach der durfte man nur 50min an der Flimmerkiste sitzen und mußte/ durfte dann 10min Pause machen. Insgesamt durfte man (?von 8std), nur 4std aktiv am Bildschirm sitzen. Ich vermute(!), da gibt es in BKK eine ähnliche Dienstvereinbarung(?). So was kann man eigentlich nur mit einem großen Teil Halbtagskräften lösen und man muß noch etwas anderes als Bildschirmarbeit zu tun haben. Planung ersetzt die Bereitschaft. Den Rest fängt man mit einer Minimal Bereitschaft und abbaubaren Überstunden ab. Privatwirtschaftlich wäre das nochmal wirtschaftlicher zu organisieren.
Ingo Kerp 23.08.19 13:19
Sinnvolles Vorhaben und schnelle Umsetzung. Jetzt müssen sich nur alle Beamten auch daran halten und jeden Schalter besetzen.