Große Parteien boykottieren Treffen mit Militärrat

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Zahl der Parteien, die das von der Junta am Freitag einberufene Treffen zur Parlamentswahl Anfang kommenden Jahres boykottieren, ist um die Demokratische Partei gewachsen.

Das hat Abhisit Vejjajiva als Vorsitzender der Partei angekündigt. Die Demokraten sind die letzte große politische Partei, die die vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) einberufene Versammlung meidet. Früher hatten bereits die Parteien Pheu Thai, Thai Raksa Chart und Future Forward abgelehnt, an der Sitzung teilzunehmen, weil die Junta nichts mit den Wahlen zu tun habe. Sie bestehen darauf, sich nur mit der Wahlkommission (EC) zu treffen. Abhisit sieht „keinen Nutzen“ in der Versammlung mit dem Militärrat NCPO. Abhisit sagte weiter, die Demokraten würden sich nicht mit der Pro-Junta-Partei Palang Pracharat zusammenschließen, um die Rückkehr von General Prayut Chan-o-cha als Premierminister zu unterstützen. Khunying Sudarat Keyuraphan, die voraussichtlich für die Partei Pheu Thai als Premier kandidieren wird, erklärte, die Durchführung der Wahl sei Aufgabe der Wahlkommission. "Wir glauben nicht, dass die Regierung sich einmischen sollte.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.