Fünf weitere Elefanten ertranken im Wasserfall

Foto: The Nation / Disaster Response Association
Foto: The Nation / Disaster Response Association

PRACHIN BURI: Beim Einsatz von Drohnen haben Mitarbeiter des Nationalparks Khao Yai die Leichen von fünf weiteren Elefanten im Wasserfall Haew Narok gefunden. Damit erhöht sich die Zahl der getöteten Dickhäuer auf 11, nur zwei haben überlebt.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen am Kontrollpunkt Nern des Nationalparks wurde das Ausmaß der Tragödie bestätigt. Umweltminister Varawut Silpa-archa drückte seine Trauer über das Ertrinken der Herde aus, betrachtete die von den Wasserfällen ausgehende Gefahr jedoch als unkontrollierbar. Der Politiker hat den Bau einer Barrikade angeordnet, um zu verhindern, dass weitere wildlebende Tiere in den Wasserfall fallen.

Bei der Rettung eines jungen Elefanten stürzten am 5. Oktober zehn weitere in die Tiefe und ertranken. Nur zwei der Herde überlebten, konnten in einer dramatischen Rettungsaktion geborgen und in den Wald getrieben werden. Der Nationalpark Khao Yai ist mit 2.172 Quadratkilometer das drittgrößte Schutzgebiet des Landes und liegt in den Provinzen Nakhon Ratchasima, Saraburi, Prachin Buri und Nakhon Nayok.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 09.10.19 10:01
Eine schlimme Tragödie
Ich weiss, die Natur kann grausam sein, trotzdem macht mich sowas extrem traurig,
Siam Fan 08.10.19 23:01
Scheinbar hat man Übung im Bau der Barrikaden
... sonst wären die nicht so schnell in der TV-Übertragung zu sehen gewesen. Jetzt können andere Elefanten dort nicht mehr abstürzen, aber Wasser haben sie immer noch keines.