Frankreichs Sozialisten nach Absturz

«Linke muss sich neu erfinden»

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

PARIS: Der Chef der französischen Sozialisten, Olivier Faure, hat eine krachende Niederlage seiner Partei in der ersten Runde von Frankreichs Präsidentschaftswahl eingeräumt. «Die Linke muss sich neu erfinden», sagte Faure am Sonntagabend in Frankreich. «Das gilt zuallererst für die Sozialistische Partei, die heute zusieht, wie ein Kapitel ihrer Geschichte zu Ende geht. Aber alles kann auch neu beginnen.»

Die sozialistische Kandidatin Anne Hidalgo erreichte Hochrechnungen zufolge nur 1,8 bis 2,1 Prozent der Stimmen. Schon 2017 hatten die Sozialisten ein historisches Debakel zu beklagen - damals aber noch mit 6,4 Prozent. 2012 hatte der Sozialist Francois Hollande noch 28,6 Prozent im ersten Wahlgang und später auch die Präsidentschaft gewonnen.

Seine Partei habe enttäuscht und den Eindruck vermittelt, den Problemen der Franzosen den Rücken zuzuwenden, sagte Faure. Nun gelte es, einen Sieg der Rechten im zweiten Wahlgang zu verhindern. «Ohne jede Zweideutigkeit rufen wir auf, Marine Le Pen einen Riegel vorzuschieben, indem für Emmanuel Macron gestimmt wird», sagte Faure. Die extreme Rechte, ihre Methoden, ihre Allianzen mit autoritären Regimes, ihr Nationalismus und ihre Ausländerfeindlichkeit sind keine mögliche Option.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.