Ertrinken bei Kindern die häufigste Todesursache

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

THAILAND: Todesursache Nummer eins ist bei Kindern unter 15 Jahren Ertrinken – vor dem Dengue-Fieber und Verkehrsunfällen.

Von 2006 bis zum letzten Jahr ertranken nach Angaben des Gesundheitsministeriums 10.923 Mädchen und Jungen. Davon die meisten in Teichen und Reservoiren. Die Behörde beklagt, dass Teiche überwiegend keine Zäune und warnende Hinweise über tiefes Wasser haben. Über 400 Kinder sind vor oder in ihrer Unterkunft ertrunken, in Eimern, Bottichen und Fischtanks. Von den 8,3 Millionen Kindern im Alter zwischen 5 und 14 Jahren landesweit können nur etwa zwei Millionen schwimmen. Deshalb sollten Eltern ihre Töchter und Söhne davor warnen, in die Nähe eines Gewässers zu gehen oder dort zu spielen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 20.07.16 13:32
Die Eltern sollten
ihre Kinder nicht nur warnen, sondern sich darum bemühen, ihnen möglichst früh das Schwimmen beizubringen, da Zäune und warnende Hinweise nicht sehr viel helfen. Schwimmen lernen könnte ja auch ein Unterrichtsfach sein.