Thailands Entertainment fordert Lockerungen

Geschlossene Bar in Bangkok. Foto: epa/Diego Azubel
Geschlossene Bar in Bangkok. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Ein Netzwerk von Unterhaltungsstätten hat sich am Montag in einem Brief an die Regierung gewandt und diese aufgefordert, die Schließung des Entertainments zu lockern, um den betroffenen Betrieben zu helfen.

Pubs und Bars stehen ganz oben auf der Liste der Lokale, deren Schließung vom Komitee für übertragbare Krankheiten in jeder Provinz angeordnet wurde, seit die neue Infektionswelle Thailand erreicht hat. Die vorübergehende Schließung wurde angeordnet, um die Verbreitung von Covid-19 zu stoppen.

Die von der Entertainment Professionals Federation of Thailand vorgelegten Vorschläge:

  • Aussetzung der Schuldenrückzahlung für Fachleute in der Unterhaltungsbranche, einschließlich Kneipen- und Barbesitzern, Konzertveranstaltern, Musikern, Sängern und dem dazugehörigen Personal.
  • Gewährung von zinsgünstigen Krediten für die Unterhaltungsbranche zu niedrigen oder gar keinen Zinsen.
  • Erlaubnis zur Öffnung für Unterhaltungsbetriebe in Gebieten, die 28 aufeinanderfolgende Tage lang keine Infektionen gemeldet haben.

Der vom Präsidenten des Verbandes, Kathawut Thongthai, eingereichte Brief wurde vom Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates, General Nattapon Nakpanich, entgegengenommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hans-Dieter Volkmann 21.01.21 02:14
Albert Keller 20.01.21 17:37
Sehr kurzsichtig und egoistisch von ihnen gedacht. Sie sind für Kommerz vor Gesundheit. Was nützt ihnen die Wirtschaftskraft wenn Sie nicht daran teilhaben können, weil Sie krank oder gar verstorben sind. Eine kaputte Wirtschaft, siehe 1945 in Deutschland, kann man wieder aufbauen. einen Toten nicht. Aber das merken Sie wohl erst dann wenn Sie selbst sterbenskrank sind und es richtig weh tut. Was ich ihnen natürlich nicht wünsche.
Manfred Guempel 21.01.21 02:14
Thailand’s Entertainment fordert Lockerung
Herr Albert Keller greift mit unfeiner Art Herr Ingo Kerb an,wo dieser genau die Situation richtig beschrieben hat! Auch meine Meinung!
Woher wissen Sie dass Herr Kerb ein schönes Haus hat u. jeden Abend sein Bier trinkt?
Gönnen Sie ihm dies nicht?Es gibt Leute die Missgünstig sind u. nur schauen was andere haben.
Außerdem wird die Wirtschaft nicht an die Wand gefahren,wie Sie schreiben, oder meinen Sie Bars die schließen mussten oder die Leute die Schulden angehäuft haben? Ist nun in der halben Welt so.
Fahren Sie in Thailand herum, dann werden Sie feststellen, dass das Leben normal weitergeht, natürlich mit Masken u. Abstand.
Normal kommentiere ich nicht, aber Ihre Art ist unmöglich!
Was Sie von mir denken ist mir auch scheiss egal.
Benutze Ihre Ausdrücke!!
Hermann Auer 21.01.21 02:13
@Albert Keller
Danke!
Ulrich Bachmann 21.01.21 02:08
Menschenleben vor Komerz
Ohne Komerz können die Menschen nicht leben
Rudolf Lippert 20.01.21 21:52
Herr Keller
ich habe Ihren Beitrag mehrere Male gelesen. Aber warum nehmen Sie sich denn im ersten Satz bereits den Wind aus Ihren Segeln? Sie sagen dort, dass Sie in der Situation von Herrn Kerb genauso wären wie er. Mit jeder weiteren Kritik kritisieren Sie folglich nur sich selbst. - Die andere Frage ist natürlich in wie weit Herr Kerp oder ein anderer von uns Expats durch seine Meinung die "Realität" hier wirklich (negativ) beeinflussen kann, oder vielleicht auch nur diese Haltung in sich tragen kann/soll/darf. Mag sie auch dekadent oder wie auch immer sein. Und: ob es demjenigen wirklich so egal ist wie es scheinen mag, ist eben auch noch eine andere Frage. Aber es ist auch gut dass Sie diese Frage stellen.