Absturz eines türkischen Privatjets

TEHERAN/ISTANBUL (dpa) - Ein türkischer Privatjet prallt im Iran gegen einen Berg. Alle elf Insassen kommen ums Leben. Am Bord war angeblich eine Gruppe junger Frauen. Sie hatten in Dubai Junggesellinnenabschied gefeiert und waren auf dem Weg zurück nach Istanbul.

Beim Absturz eines türkischen Privatflugzeugs im westlichen Iran sind alle elf Menschen an Bord ums Leben gekommen. Erste Medienberichte über den Tod der acht Passagiere und drei Crewmitglieder wurden am Sonntagabend von Rettungshelfern am Absturzort bestätigt. Der Privatjet prallte am Nachmittag iranischer Ortszeit gegen den Helen-Bachtiat-Berg und explodierte.

Nach Angaben der Rettungshelfer wurden bis jetzt nur Leichenteile gefunden. Eine Identifizierung ist ihrer Einschätzung nur nach DNA-Tests möglich. Auf den ersten Blick seien jedoch hautsächlich junge Frauen unter den Toten, so die Helfer nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Wie lange die Bergung der Leichen wegen der schlechten Wetterverhältnisse und des fast zwei Meter hohen Schnees am Absturzort dauern könne, sei noch unklar.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die Maschine sei 70 Minuten nach Eintritt in den iranischen Luftraum vom Radar verschwunden. An Bord seien acht Passagiere, zwei Piloten und eine Flugbegleiterin gewesen. Das Flugzeug habe einer türkischen Investmentholding namens Basaran gehört und war von Schardschah in den Vereinigten Arabischen Emiraten zum Atatürk-Flughafen in Istanbul unterwegs.

Nach Angaben der zivilen Luftfahrtbehörde im Iran hatte war die türkische Maschine bei Schahr-e Kord, der Hauptstadt der Provinz Tschahar Mahal und Bachtiyari, abgestürzt. Mehrere Rettungsteams wurden umgehend zum Absturzort am Helen-Bachtiat-Berg entsandt. Der Zugang zur verschneiten Bergregion war jedoch nicht einfach. Auch Einwohner in den nahelegenden Dörfern eilten zum Absturzort, um eventuellen Überlebenden zu helfen.

Der türkische Sender NTV und die Zeitung «Daily Sabah» berichteten, bei den Passagieren des Privatjets habe es sich um die Tochter des Firmenchefs und sieben ihrer Freundinnen gehandelt. Die Frauen hätten in Dubai den Junggesellinnenabschied der Unternehmertochter gefeiert und seien auf dem Rückflug nach Istanbul gewesen. Die Tochter wollte demnach Ende des Monats heiraten.

Bei dem havarierten Jet handelte es sich nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur DHA um ein zweimotoriges Flugzeug vom Typ Bombardier CL604 mit der türkischen Kennung TC-TRB. Das iranische Außenministerium bedauerte den Absturz zutiefst und versprach schnelle Bergungsarbeiten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.