Dürre in Phichit: Fluss Yom nahezu ausgetrocknet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHICHIT: Weil der Fluss Yom im Bezirk Pho Prathep Chang nahezu ausgetrocknet ist, hat Phichits Provinzgouverneur Worapan Suwannus eine Kommandozentrale für Dürreprävention eingerichtet.

Das Zentrum soll die Dürre täglich analysieren, Behörden bei Maßnahmen unterstützen und die Öffentlichkeit auf dem Laufenden halten. Geplant sind für die Bevölkerung Anlaufstellen, an denen sie Trinkwasser bekommen. Von der Trockenheit besonders betroffen ist die Landwirtschaft. Bisher hatten Bauern über Wasserpumpen ihre Reisfelder bewässert. Jetzt soll das Zentrum das Wassermanagement innerhalb und außerhalb der Bewässerungszone organisieren. Die Landwirte sind aufgefordert worden, Ersatzwasserquellen zu suchen und Pflanzen anzubauen, die viel weniger Wasser als der Reisanbau benötigen. In diesem Jahr wurden bereits in Phichit die Anzahl der Reisfelder um 100.000 Rai reduziert, indem die Landwirte Mais oder Niedrigwasserpflanzen wie grüne Bohnen und Sojabohnen anpflanzten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 16.03.19 10:24
Flußbegradigungen, Vernichtung von Flußauen
Wenn man solche Fehler aus den 60ern, heute TH für viel Geld, als "Weltneuheit" verkauft, muß man sich über solche "Trockenheiten" nicht wundern. Daran ändert sich auch nichts, wenn man das heute Irrigation-Canal (IC) nennt. Wenn man dann auch noch in der Trockenzeit, das Wasser vom Yom in den IC leitet, kann man damit auch sicher richtig viel Geld verdienen!? :-(