Drogen überschwemmen das Land

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

BANGKOK/CHIANG RAI: Obwohl Sicherheitskräfte jedes Jahr Yaba in dreistelliger Millionenhöhe sicherstellen, landet ein Vielfaches dieser Droge bei den Konsumenten.

Als Folge sinkt der Straßenverkaufswert. Während vor wenigen Jahren in Bangkok für eine Yaba-Pille 200 bis 300 Baht gezahlt wurden, sind sie heute ab 40 Baht erhältlich. Dieser Preis galt bereits im Jahr 2003, als der damalige Ministerpräsident Thaksin Shinawatra den Krieg gegen Drogen ausrief, berichtet die „Bangkok Post“.

Aus den Drogenküchen jenseits der Grenze in Laos und Myanmar kommen immer wieder neue Produkte in hoher Zahl auf den Markt. Eine Task Force der Armee beschlagnahmte jetzt in der Provinz Chiang Rai 1,7 Millionen Yaba-Pillen mit einem Adler als Logo. Die Armee sieht das neue Logo als Beweis, dass im benachbarten Myanmar, im Wa-Staat, eine neue Produktionsstätte ihre Arbeit aufgenommen hat. Der Wa-Staat wird als Land beschrieben, das von Drogenhändlern regiert wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 28.01.20 10:06
Kontrollierte Legalisation
Legalisieren mit behördlich kontrollierter Abgabe wäre vielleicht eine Lösung. Käufer müssten sich registrieren, wie beim Cannabis in den USA. Kein Verkauf an Jugendliche und Erhöhung der Strafen für illegale Dealer. Der Staat würde profitieren durch Steuerabgaben, das Geschäft der illegalen Drogenbarone käme zum erliegen. In den USA war die Cannabis Legalisation ein grosser Erfolg, da bedeutend weniger Kriminalität, hohe Steuereinnahmen und kein Anstieg der Konsumenten oder der Autounfälle. Alkohol wurde in den USA auch mal verboten, die Kriminalität hat sich schlagartig erhöht und es wurde deswegen kein bisschen weniger Alkohol konsumiert, im Gegenteil.
Thomas Thoenes 28.01.20 03:12
Die Zahlen sind immer wieder erschreckend
und unvorstellbar. Dabei leisten die Thailändische Polizei und Armee schon hervorragende Arbeit bei der Drogenbekämpfung. Sie stellen tausende Tonnen sicher pro Jahr, aber der Nachschub scheint nicht ab zu reißen. Im Gegenteil es werden mehr und mehr Drogen ins Land geschifft. Höhere Strafen für die Kuriere und Kleindealer bringen es auch nicht wirklich. Die Armut lässt auch hier den Nachschub an Idioten die für Kleingeld ihr Leben riskieren nicht abreißen. Da dürfte wohl eine Zusammenarbeit mit dem Umland mit Drohnen und zerstören der Fabrikstädten schon eher was bringen. Aber hierfür fehlt ja wohl die Bereitschaft des Umlands. Also unterm Strich ein schwieriges Unterfangen für Thailand.
Hansruedi Bütler 28.01.20 03:11
Engpässe bei der Drogenherstellung?
Vielleicht irren Sie sich Herr Harms? Oder was denken Sie, mit "wieviel" Mitteln Kanäle neu eröffnet werden können? Die Bosse der Bosse sind nicht auf den Kopf gefallen! Leider kann auch so das eigentliche Problem NIE gelöst werden! Sie konnten in letzter Zeit von mir einiges über genmanipulierte Organismen lesen. Ich gebe Ihnen mal eine einfache Kostprobe, was gentechnisch möglich ist. Man nehme einen Hefepilz, sequenziere ihn (wurde alles schon in Datenbanken abgelegt) und schneide ihn mit der Genschere auf. Suche in Pflanzen, welche Amphetamine erzeugen, die entsprechend Gensequenz heraus und rekombiniere sie mit der Hefezelle. Wird nun diese neue, genmanipulierte Hefezelle in wässerigen Nährsubstrat bei 37°C in Gegenwart von O2 gezüchtet, so erzeugt die Zelle das gewünschte Amphetamin. Durch das Öffnen der Hefezelle wird es dann geerntet! So werden heute schon diverse, sehr komplexe und teure Medikamente biotechnologisch hergestellt. Als Nahrung verbraucht die Hefezelle, Salze, Zucker, Vitamine, Wasser und Sauerstoff! Na Herr Harms, dämmert es? Zollvorschriften, rote Liste, Exportsperren, Chemikalienblockade etc.???
Benno Schönholzer 27.01.20 14:25
Erfolgreich ist, der die Geldgeber angeht!! Die kleinen sind austauschbar!! Ja
Joachim Graul 27.01.20 13:24
Drogen Schmuggel
In Thailand ist doch die Todesstrafe auf Drogenhandel ? Ist Yaba keine Droge ? Die Grenzkontrollen extrem verschärfen, die Konten von Bediensteten an den Grenzen, der Behördenleiter und der Polizei überprüfen. Straftäter festnehmen und Alle die an den Drogen verdienen und die härteste Strafe ausführen !