Corona-Unsicherheit drückt Eurokurs unter 1,17 US-Dollar

Foto: Pixabay/Capri23auto
Foto: Pixabay/Capri23auto

FRANKFURT/MAIN: Der Euro hat am Donnerstag angesichts der hohen Verunsicherung durch die Corona-Krise nachgegeben. Am Nachmittag sank der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1689 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1698 (Mittwoch: 1,1750) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8549 (0,8511) Euro.

Die sich zuspitzende Corona-Lage in Europa verunsichert die Anleger und belastet den Euro. Nicht nur in Deutschland wurden die Maßnahmen angesichts steigender Neuinfektionen verschärft.

Das britische Pfund geriet hingegen gegenüber Dollar und Euro unter Druck. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen beraten am Donnerstag und Freitag, wie ein Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich doch noch vor Jahresende gelingen könnte. Während die Europäische Union (EU) Geschlossenheit demonstriert und zu weiteren Verhandlungen bereit ist, läuft die von Premierminister Boris Johnson gesetzte Frist zur Einigung am Donnerstag aus. Nach einem Telefonat mit den EU-Spitzen behielt er sich einen Abbruch der Verhandlungen vor, erklärte aber, er warte zunächst den Gipfel ab.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90535 (0,90395) britische Pfund, 123,15 (123,70) japanische Yen und 1,0697 (1,0738) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1894 Dollar gehandelt. Das sind rund 7 Dollar weniger als am Vortag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.