Central übernimmt britische Luxus-Kaufhauskette

Eine Außenansicht des Luxuskaufhauses Selfridges in der Oxford Street in London, Großbritannien, 24. Dezember 2021. Foto: epa/Andy Rain
Eine Außenansicht des Luxuskaufhauses Selfridges in der Oxford Street in London, Großbritannien, 24. Dezember 2021. Foto: epa/Andy Rain

BANGKOK/LONDON: Die Eigentümer des Berliner KaDeWe und mehrerer anderer Handelsketten haben nach eigenen Angaben die Übernahme der britischen Luxus-Kaufhauskette Selfridges abgeschlossen. Das teilten die Unternehmen Central aus Thailand und Signa aus der Schweiz am Donnerstag gemeinsam in einer Mitteilung mit. Weltweit hat die Kette demnach 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Beide Beteiligten sollen 50 Prozent der Anteile an der Selfridges Group halten. Der Kaufpreis liegt nach dpa-Informationen bei vier Milliarden Euro.

Die Übernahme der 18 stationären Geschäfte in drei Ländern sowie des Online-Geschäfts schließt auch mehrere Immobilien ein - neben dem berühmten Flaggschiff-Kaufhaus in der Londoner Oxford Street auch ein Gebäude in Manchester und weitere in Irland.

Seit 2003 war Selfridges in der Hand der kanadischen Unternehmerfamilie Weston. Nun wird die Kette Teil eines riesigen Kaufhausverbunds: Central und Signa gehören neben der KaDeWe Group mehrere weitere Ketten in Europa, darunter Illum in Dänemark, Rinascente in Italien und Globus in der Schweiz.

Stefano Della Valle, Europa-Chef des Kaufhausverbundes, wird künftig auch die Selfridges-Gruppe leiten. Anne Pitcher, die dies bislang getan hat, soll bis Ende des Jahres im Führungsteam bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 19.08.22 19:50
Danke!!!
Günter Jack 19.08.22 16:50
Da stand ich wohl auf den Buchstaben!!!
Schön, dass man soetwas friedlich klären kann.
MfG HRB
Günter Jack 19.08.22 16:50
@Hansruedi Bütler
Sie haben offenbar nicht den ganzen Text gelesen, Herr Bütler. Im fett gedruckten 1. Absatz des Artikels steht doch ganz unmissverständlich: "Das teilten die Unternehmen Central aus Thailand und SIGNA AUS DER SCHWEIZ am Donnerstag gemeinsam in einer Mitteilung mit."

Kann ja mal passieren...
Paul Müller 19.08.22 16:50
Selber schuld
Die Dienstleistungsanbieter (sprich: Motorradaxis( sind selber schuld, dass immer mehr Nutzer die Apps in Anspruch nehmen. Ich tue dies auch - und zwar grundsätzlich. Ich bin es satt, von "freien" Fahren ohne App, über den Tisch gezogen zu werden. Due Apps zeigen immer den konkreten Preis an, es gibt nix zu deuteln oder diskutieren. Hinzu kommt, dass, im Gegensatz zu vor Covid, zumindest in Pattaya, die Helmpflicht praktisch abgeschafft ist. Es finden bei Einheimischen Taxifahrern keine Kontrollen statt (wohl aber bei privaten Farangs). Auf die Nachfrage, nach einem Helm ernte ich jeweils ein müdes Lächeln bzw. blankes Unverständnis. Wer sich mal so richtig deftig in Lebensgefahr wähnen will, nimmt an der Central Pattaya Road einen orangen Motorradfahrer und lässt ihn die Soi Buakhao runterfahren, mit bis zu 60 Km/h, wild überholend, bei heftigem Gegenverkehr. Man wäint sich in einem James Bond Film. Die Fahrer, oftmals jung und im Adrenalinrausch , führen einen vor Augen, weshalb Thailand weltweit zu den Top 4 der Länder mit den meisten Verkehrstoten gehört....
Hansruedi Bütler 19.08.22 14:50
Ja, Schwizerdüdsch ist eine eigene Sprache, aber
in welcher Sprache wurde dann dieser Satz geschrieben?
"Central und Signa gehören neben der KaDeWe Group mehrere weitere Ketten in Europa, darunter Illum in Dänemark, Rinascente in Italien und Globus in der Schweiz."
Daraus kann ich auch in Deutsch nicht entnehmen, dass Signa in der CH stationiert sei; sondern nur, dass der in der CH ansässige Globus, auch zur selben Gruppe gehört.
Lieber Herr Dlapa, zeigen Sie mir bitte das Satzkonstrukt, welches besagt, dass Signa ihren Firmensitz in der CH hat.
Vielleicht werde ich dann schlauer. ;-)

Wolfgang Dlapa 19.08.22 14:20
@Hansruedi Bütler
ich weiß schon, dass Swizerdütsch eine eigene Sprache ist (habe ja mal in Visp/Wallis gearbeitet und gelebt), aber die Aussage des Artikel ist eindeutig: "Central aus Thailand und Signa aus der Schweiz", da gibt es keine Interpretationsmöglichkeiten. Und "Globus" hat mit dem beschriebenen Deal nichts zu tun, das ist Ihre persönliche Interpretation, hier steht eindeutig nur, dass auch "Globus" ein Teil des Konzerns ist.
Hansruedi Bütler 19.08.22 13:06
Korrekt lesen, Herr Dlapa
Die Redaktion hat alles korrekt angegeben.
Es steht nirgends, dass das Unternehmen Sitz in der CH inne hat.
Die Globus Kette war ein CHer Unternehmen und nur dies wurde im Zusammenhang mit dem Kauf erwähnt.
Wolfgang Dlapa 19.08.22 10:40
falsch recherchiert
Signa ist ein österreichisches Unternehmen und nicht wie im Artikel falsch erwähnt aus der Schweiz.