Cannabis-Befürworter kündigen Proteste an

Pro-Cannabis-Aktivist in Bangkok. Foto: epa/Efe/narong Sangnak
Pro-Cannabis-Aktivist in Bangkok. Foto: epa/Efe/narong Sangnak

BANGKOK: Die Befürworter der Legalisierung von Cannabis in Thailand planen proaktiv Kundgebungen vor dem Regierungsgebäude, die mit einer Sitzung der Betäubungsmittelkontrollbehörde zusammenfallen sollen. Auf der Sitzung am Dienstag (22. November 2022) wird der Vorstoß der Cannabisgegner erörtert, die Pflanze wieder in den Status eines Betäubungsmittels des Typs 5 zurückzustufen.

In einem offiziellen Schreiben fordern die Befürworter die Politiker zur Unterstützung des Cannabis-Hanf-Gesetzes auf. Sie sind der Meinung, dass eine bessere Regulierung zur Kontrolle des uneingeschränkten Konsums von Freizeitmarihuana eine bessere Alternative ist als die erneute Kriminalisierung des Krauts.

Ein Vertreter des People's Network for Cannabis Legalisation in Thailand meldete sich am Freitag (18. November 2022) auf Facebook zu Wort. Er appellierte an den stellvertretenden Premierminister Wissanu Krea-ngam, der dem Narcotics Control Board vorsteht, die Pflanze nicht auf die Liste der Betäubungsmittel des Typs 5 zu setzen. Er forderte die Behörde auf, stattdessen ein strengeres Cannabisgesetz zu verabschieden, das einige Vorschriften zur Einschränkung des weit verbreiteten Freizeitkonsums vorsieht. Er kündigte außerdem seine Teilnahme an der für Dienstag geplanten Protestveranstaltung an.

Er forderte die Politiker auf, die Notlage der Kleinbauern und Geschäftsleute zu bedenken, die viel in den Anbau und die Ernte von Marihuana investiert oder Cannabisgeschäfte eröffnet haben, die illegal werden könnten, wenn die Droge wieder als Betäubungsmittel des Typs 5 eingestuft wird.

„Der Versuch, Cannabis wieder als Betäubungsmittel einzustufen, wird Millionen von Menschen betreffen, die es anbauen. Außerdem würde der Erlass den Menschen den Zugang zu Cannabis langfristig verwehren“, warnte er.

Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul hat sich für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen und dazu aufgerufen, den Nutzen für die Öffentlichkeit in den Vordergrund zu stellen, anstatt harte Sanktionen zu verhängen. Der Sprecher der Demokratischen Partei antwortete darauf, dass die Regierung keine Befürwortung von Cannabis für den Freizeitgebrauch implizieren sollte.

Er sagte, dass die Entkriminalisierung geregelt werden müsse, um den Freizeitkonsum einzuschränken. Es sei nur für Forschung und Entwicklung sowie für medizinische Zwecke gedacht, und die Entkriminalisierung solle das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Der Sprecher sagte, dass der neue Gesetzesentwurf nicht genug tue, um den Freizeitkonsum einzuschränken und zu verhindern, dass Cannabis in die Hände von Studenten und jungen Menschen falle.

Die Bhumjaithai-Partei, die Thailand die Cannabis-Legalisierung beschert hatte, kann eine Verschiebung des Vorschlags zu einer erneuten Überprüfung beantragen, aber derzeit ist vorgesehen, dass er am 7. Dezember 2022 in einer Parlamentsdebatte vorgestellt wird. Die Gegner der Entkriminalisierung von Cannabis drohen mit der Ablehnung des Gesetzesentwurfes, wenn er nicht verschärft wird, und der Sprecher der Demokratischen Partei forderte, dass eine stärkere Regulierung notwendig sei.

„Die Mitglieder des Parlaments, die Vertreter des thailändischen Volkes sind, können hier nicht die Augen verschließen. Wenn die Politik nicht zu einem fairen und ausgewogenen Ergebnis führt, kann das Parlament Cannabis von der Liste streichen.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 21.11.22 19:50
Franky
Man kann die Kinder nicht 24/7 schützen, man kann sie aber aufklären, Chemie Unterricht und Naturkunde kann helfen. Und die Kids müssen Ihre Erfahrungen auch selbst machen, da sind immer einige dabei, die abhängig werden, das wird immer so sein. Ich kann immer nur von mir persönlich sprechen, rauche seit über 50 Jahren, bin physich und psychsich aber noch recht gut dabei, von diversen "Ausfällen" mal abgesehen. Man wird ja älter...
Jomtien Franky 21.11.22 18:10
@man farang
Was muss man nehmen, um so einen Mist zu schreiben? Und den Säufer erkennst Du ganz einfach, indem Du in den Spiegel guckst.Und schon wieder 6 setzen, wegen Thema verfehlt. Nochmal schöööön laaaangsam lesen: Es ging um Cannabis, nicht um Allohol!
@Norbert: Ist das nicht schlimm? Sämtliches Zeug kriegen die Kinder mittlerweile zu kaufen, und es wird immer einfacher. Also ich finde das schlimm, und hab auch keine Idee, wie man die Kids davor schützen kann...
Norbert K. Leupi 21.11.22 16:40
Die " torgefahrenen " ! Herr H.Wirth
Bevor Sie " ausrufen " sollten Sie mal die Unfall-Statistik-Liste vor Ihre Augen führen !
Hartmut Wirth 21.11.22 16:20
@Leupi @Man Farang
Ob Jemand von einem Bekifften oder Besoffenen torgefahren wird, dürfte für diesen keinen Unterschied machen.

Was für'n Zeugs haben Sie sich reingezogen? Scheint sehr gefährlich zu sein, wie man ja sieht: verblödet!!

Oder warum die Schläge in den Unterleib?
Achso, Sie haben ja keine Argumente, deswegen auch die Totschlagkeule "AfD"!




Norbert K. Leupi 21.11.22 14:10
Was die ....
Pseudo-Demokraten noch nicht begriffen haben ist , dass " Ganja " eher die Heilung einer Nation , Alkohol aber die Zerstörung ist !
Norbert Schettler 21.11.22 12:50
Franky
Das hatten wir doch schon. Geh mal gucken vor der Schule, da gibt es für 10 Baht diese Pillen. Das "Dreckzeugs" Cannabis ist noch viel zu teuer für die Kids.
Man Farang 21.11.22 12:30
Jomtien Franky
Na Franky, alter Saeufer, "hansom man", heute schon jemand auf Allohol ummefahren? Oder is no' zu frueh, ey, wa? Diese scheiss langhaarigen Hippies , immer breit und grinsen und coole Mucke hoeren, und dann vergewaltigen sie kleine Kinder und ueberfallen olle Ommas......noch nich' ma Knete fuer 'ne ordentliche Gogobar ham die uebrich, wa......wennsens gibtet da nur allohol und groelende Farang, woll? Die wissen ja noc' nich' ma' wie man AFD schreibt.
Jomtien Franky 21.11.22 11:50
Was haben die eigentlich geraucht?
...wenn die weiterhin davon träumen, dass das Dreckszeug nicht an Schüler und Studenten gelangt...
Das kriegt jeder 12jährige mittlerweile vor der Schule. Vielleicht haben sie ja bei der neuen Abstimmung einen lichten Moment....