Blumenhändler müssen weichen

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Der Plan der Stadtverwaltung (BMA), ab dem 29. Februar alle Händler von den Bürgersteigen am weltbekannten Blumenmarkt „Pak Khlong Talat“ zu verbannen, um Platz für Fußgänger zu schaffen, sorgt für großen Widerstand unter den betroffenen Marktverkäufern.

Sie befürchten nicht nur, dass mit der Maßnahme der bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebte Markt seine Identität verliert, sondern fühlen sich von den Stadtverantwortlichen um ihre Existenz gebracht. Zwar werden ihnen neue Standplätze im renovierten Yodpiman-Blumenmarkt sowie in zwei nahegelegenen Lebensmittelmärkten zugesagt, jedoch bieten diese nicht ausreichend Platz für alle betroffenen Händler.

Der Pak Khlong Talat besteht seit über einem Jahrhundert und galt für lange Zeit als der wichtigste landwirtschaftliche Großmarkt Thailands. Durch die Bereinigung der Bürgersteige wird der Markt seinen authentischen Charme verlieren und Farmer im ganzen Land einen wichtigen Absatzweg, warnen die Händler im Hinblick auf die ohnehin schon schwierige wirtschaftliche Lage des Landes.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 23.02.16 06:05
Lieber Ernst
eigentlich war ich der Meinung, dass es nur in Patong so ist, dass Bürgersteige zweckentfremdet werden. Ein Supermarkt hat, um die Auslagen vor Sonneinstrahlung zu schützen, eine große Markise anbringen lassen, der einen Teil des Bürgersteiges beschattet. Diese Fläche ist ab sofort Parkplatz für Mopeds. Ganz schlimm ist die Situation für Rollstuhlfahrer.