Belohnung für Hinweise auf illegale Straßenrennen

Illegales Straßenrennen in Bangkok. Bild: INN
Illegales Straßenrennen in Bangkok. Bild: INN

BANGKOK: Die Polizei hat eine Belohnung von 3.000 Baht für Hinweise zu illegalen Straßenrennen ausgeschrieben - wenn die Beamten Fahrer ermitteln und festnehmen können.

Videos von Straßenrennen können rund um die Uhr auf dem Facebook Social Media Center der Polizei hochgeladen werden, oder es können die Rufnummern 1599 oder 191 gewählt werden. Damrongsak Kittipraphat - in seiner Eigenschaft als Leiter einer Task Force, die gegen die Rennen vorgeht - gab jetzt Details zu drei Verhaftungen bekannt. Die Polizei setzte Jugendliche fest, beschlagnahmte Motorräder und verwarnte Eltern als Erziehungsberechtigte.

Der erste Fall ereignete sich auf der Suwannasorn Road in der Provinz Sa Kaeo, wo vier Motorradfahrer von der örtlichen Polizei verhaftet wurden. Zwei bekamen eine Strafe von zwei Monaten Gefängnis, die auf einen Monat halbiert und dann für sechs Monate ausgesetzt wurde. Drei Jugendliche wurden von der Polizei in Wang Nam Yen in Sa Kaeo verhaftet, die Eltern wurden verwarnt. Der dritte Fall ereignete sich auf der Nakhonburi-Serngsang Road in der Provinz Nakhon Ratchasima. Neun junge Menschen wurden vorübergehend festgenommen und fünf Motorräder beschlagnahmt. Polizisten hatten die Fahrer beim Rennen gefilmt und sie später zu Hause aufgesucht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert K. Leupi 10.06.21 03:50
Lärm ist ....
der hörbare Müll der verpassten Zivilisation ! Hätte man eine zivilisierte Gesellschaft geschaffen , müsste man weniger Unzivilisierte aus dem Verkehr ziehen ! Am Nest im Elternhaus kann man sehen ,wie die Vögel aufwachsen!
Norbert Mayer 09.06.21 12:50
Straßenrennen und ohrenbetäubender Nachtlärm
Straßenrennen zu ahnen ist sicher gut, wenn es konsequent erfolgt und weh tut - denn sie gefährden Menschenleben. Ansonsten kann man sich den Aufwand sparen.
Wäre es aber nicht auch möglich, getunte Autos und Motorräder, die einem mit einem Höllenlärm nachts noch zwischen 23 Uhr und 2 Uhr aus dem Schlaf reißen, zu konfiszieren und erst wieder frei zu geben, wenn sie von Vertragswerkstätten wieder "verkehrs- und umwelttauglich" umgerüstet wurden ? Dezibel-Messungen während einer Beschleunigung wären da angebracht. Aber das wird wohl ein Traum bleiben.
Ingo Kerp 09.06.21 12:20
Das Beschlagnahmen der Motorräder tut den jugendlichen Rasern sicher sehr weh. Wird die Strafe allerdings, wie beschrieben halbiert, zur Bewährung ausgesetzt und die offensichtlich sich nicht um die Jugendlichen kümmernden Eltern benachrichtigt, kann man das Ganze auch fallen lassen.
Harry Fischer 09.06.21 11:50
Illegale Rennen...
Ja, T.T., und vor allem die Abschreckung der drakonischen Strafen! Erst 2 Monate Knast, dann auf 1 Monat halbiert und dann ausgesetzt. Und erstrecht die ach so ermahnten Eltern, die sich schon vorher nicht drum geschert haben, was ihre Blagen so treiben, die werden sich nun in Grund und Boden grämen....dann glauben selbige Behörden allen ernstes noch, das sich jemand dazu aufrafft, diese Leute zu Filmen und anzuzeigen! Einfach nur ein Witz, der zum lachen anregen könnte, wenn er nicht so traurig wäre.
Thomas Thoenes 09.06.21 11:00
Auch ne never ending story.
Diese Aufforderung kommt gefühlt so alle 6 Monate.
Gerhard 09.06.21 10:20
Wenn das auch
Single Rennen gilt, könnte ich reich werden. Auf meiner Landstrasse vergeht es keine 15 Minuten und ein heißer Renn Pick up mit Russwolke versucht einen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.