Getöteter Polizist wird posthum befördert

R.I.P. Captain Sutthirak Phanthaniyom. Foto: The Nation
R.I.P. Captain Sutthirak Phanthaniyom. Foto: The Nation

NARATHIWAT: Ein Polizeikapitän, der am Dienstag (22. November 2022) bei einem Autobombenanschlag in einem Polizeiwohnkomplex in Narathiwat im tiefen Süden des Landes getötet wurde (mehr!), wird posthum zum Polizeigeneral befördert, während seine Familie eine Entschädigung von insgesamt 3,77 Millionen Baht erhält, so der Chef der Nationalen Polizei.

Die Explosion ereignete sich um 12.50 Uhr auf dem Gelände des Polizeiwohnkomplexes im Bezirk Mueang (Narathiwat-Stadt). Die selbstgebastelte Bombe war Berichten zufolge in einem Pickup versteckt, der vermutlich in der Mitte des Komplexes geparkt war.


Lesen Sie auch: Bombe tötet einen Polizisten und verletzt 16 weitere


Der Verkehrspolizist Captain Sutthirak Phanthaniyom wurde an Ort und Stelle getötet, während sich die Zahl der Verletzten – zumeist Familienangehörige der in den Wohnungen wohnenden Beamten – auf 43 erhöhte. Auch mehrere Autos und Motorräder wurden durch die Explosion beschädigt.

Thailands Nationaler Polizeichef Polizeigeneral Damrongsak Kittiprapas teilte am Dienstagabend der Presse mit, dass Captain Sutthirak posthum zum Polizeigeneral befördert wird und seine derzeitigen königlichen Insignien um zwei Stufen aufgewertet werden.

Die Königlich Thailändische Polizei wird ein Begräbnisgeld, eine monatliche Rente und Stipendien für seine Kinder sowie weitere Entschädigungen im Wert von rund 3,77 Millionen Baht zahlen. Den Kindern des Getöteten wird darüber hinaus ein Arbeitsplatz bei der Polizei garantiert, wenn sie dies wünschen, fügte er hinzu.

Die Explosion sorgte für große Zerstörung. Der Täter wurde von einer Überwachungskamera gefilmt. Foto: The Nation
Die Explosion sorgte für große Zerstörung. Der Täter wurde von einer Überwachungskamera gefilmt. Foto: The Nation

Der Nationale Polizeichef besuchte am Dienstagabend den Anschlagsort und überwachte persönlich die Spurensicherung. Die Spurenermittler fanden eine nicht explodierte Bombe, die gegenüber den Wohnungen vor dem Nara-Sikhalai-Kindergarten platziert war.

Die so genannten „Double-Tap“-Anschläge, bei denen Sicherheitskräfte, die auf eine Explosion reagieren, dann von einer zweiten, oft größeren Bombe getroffen werden, sind das Markenzeichen der muslimischen Aufständischen im tiefen Süden des Landes, die seit Jahrzehnten in der Grenzregion zu Malaysia um die Unabhängigkeit des Gebietes kämpfen.

Auf den Videoaufnahmen ist zu erkennen, dass ein nicht identifizierter Mann, der wie ein Polizist gekleidet ist, den Pick-up-Truck auf das Gelände fährt und dann den Tatort verlässt. Thailands Nationaler Polizeichef zeigte sich zuversichtlich, dass der Verdächtige bald gefasst werden kann.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.