Bedrohte Fisch-Vielfalt im Mekong

Nachhaltigkeitsversagen gefährdet Fischpopulationen

Foto: epa/Barbara Walton
Foto: epa/Barbara Walton

BANGKOK: Ein alarmierender Bericht von Naturschutzgruppen, veröffentlicht am Montag (4. März 2024), warnt vor einer nicht nachhaltigen Entwicklung entlang des Mekong, die nicht nur die Gesundheit des Flusses, sondern auch das Überleben von zahlreichen Fischarten bedroht.

Der Mekong erstreckt sich über fast 5.000 Kilometer von der tibetischen Hochebene bis zum Südchinesischen Meer und spielt eine entscheidende Rolle in der Landwirtschaft und dem Fischfang für Millionen von Menschen in sechs Ländern: China, Laos, Myanmar, Thailand, Kambodscha und Vietnam.

Laut dem Bericht, der vom World Wildlife Fund (WWF) und 25 globalen Meeres- und Artenschutzgruppen erstellt wurde, sind verschiedene Faktoren für die Bedrohung der Fischpopulationen verantwortlich. Dazu gehören der Verlust von Lebensräumen, die Umwandlung von Feuchtgebieten für die Landwirtschaft und Aquakultur, nicht nachhaltiger Sandabbau, Einführung invasiver Arten, Verschärfung des Klimawandels und vor allem Wasserkraftwerke, die die Flussströmung und die Wanderung der Fische beeinträchtigen.

Fischbiologe Zeb Hogan, Leiter der USAID Wonders of the Mekong, betonte, dass der Ausbau der Wasserkraft die derzeit größte und wachsende Bedrohung darstellt. Dämme verändern die Strömung des weltweit drittgrößten Flusses, beeinträchtigen die Wasserqualität und blockieren die Fischwanderung. Die von China gebauten Wasserkraftdämme flussaufwärts haben zudem wichtige Sedimente blockiert, die Agrarbetriebe im Mekong-Delta mit essenziellen Nährstoffen versorgen.

Der Bericht mit dem Titel „The Mekong's Forgotten Fishes“ zeigt, dass 19 Prozent der über 1.148 Fischarten im Mekong vom Aussterben bedroht sind, wobei 38 Prozent der Arten zu wenig bekannt sind, um ihren Erhaltungszustand zu beurteilen. Darunter befinden sich 18 Arten, die von der International Union for Conservation of Nature als „kritisch gefährdet“ eingestuft werden, darunter zwei der größten Welse der Welt, der größte Karpfen der Welt und der riesige Süßwasserstechrochen.

Der Rückgang der Fischbestände im Mekong, der mehr als 15 Prozent des weltweiten Binnenfischfangs ausmacht und jährlich über 11 Milliarden US-Dollar einbringt, könnte die Ernährungssicherheit von mindestens 40 Millionen Menschen im unteren Mekong-Becken gefährden. Hogan betonte jedoch, dass es für die Länder des Deltas noch nicht zu spät sei, koordinierte Maßnahmen zu ergreifen, um die negativen Auswirkungen auf die Fischpopulationen umzukehren. „Wenn wir gemeinsam den Fluss nachhaltig entwickeln, gibt es noch Hoffnung“, sagte er.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.